Daten & Fakten: Das Coronavirus in Afrika

"Afrika muss aufwachen" und "sich auf das Schlimmste vorbereiten", warnte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus im März 2020. Paul Hunter von der "University of East Anglia" hingegen sagte in der "Financial Times": "Ich denke, Afrika wird nicht annähernd so schwer unter der Pandemie leiden wie Europa oder Nordamerika."

Zwei Aussagen, zwei unterschiedliche Auffassungen. Wie schlimm die Corona-Pandemie in Afrika werden wird - darüber herrscht bei Expert*innen Uneinigkeit. Die einen glauben, dass Afrikas Erfahrung in der Seuchenbekämpfung, das tropische Klima und die junge Bevölkerung die Ausbreitung eindämmen werden. Andere meinen, dass uns die größte humanitäre Katastrophe der Geschichte bevorsteht: Bill Gates rechnet mit bis zu zehn Millionen Corona-Toten.

Wir wissen nicht, welches Szenario eintritt. Aber wir versuchen, einen Überblick über die Faktenlage zu geben, damit Sie die Entwicklung mitverfolgen können. Die Daten dafür stammen von der Johns Hopkins University, Africa CDC, der WHO und aus dem eigenen Recherchenetzwerk.

Rückfragehinweis für Redaktionen: Dr. Martin Sturmer, +43 699 11353399, ms@afrika.info



Bis 14. Februar 2021 - also genau ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie in Afrika - haben wir die Updates täglich durchgeführt. Seit dem Jahrestag wird die Seite im wöchentlichen Rhythmus aktualisiert.

Nächste Aktualisierung: Montag, 19 April 2021, 9:00 Uhr

Die epidemiologische Kurve zeigt den täglichen Zuwachs an positiv getesteten Personen in absoluten Zahlen (bis 14. Februar 2021). Seit 15. Februar 2021 werden die täglichen Duchschnittswerte pro Kalenderwoche angeführt.
Afrika gesamt: 4.350.551 bestätigte Infektionen (+1,86% zur Vorwoche), 115.730 Todesfälle (+1,64%), 3.904.974 Genesene (+1,72%), 329.847 aktive Fälle (+3,56%)

Bis 14. Februar 2021 werden die täglichen Veränderungen der Infektionen in Prozent angegeben. Ab 15. Februar sind die täglichen Durchschnittswerte pro Kalenderwoche erfasst.

14. Februar 2020: Die Erkrankung eines chinesischen Staatsbürgers in Ägypten wird zum ersten Infektionsfall auf dem afrikanischen Kontinent.

25. Februar 2020: Der zweite Fall von COVID-19 in Afrika wird in Algerien bekanntgegeben. 

27. Februar 2020: Der erste Infektionsfall wird in Nigeria diagnostiziert. Insgesamt gibt es nun drei Coronafälle in ebenso vielen afrikanischen Ländern.

2. März 2020: Das Coronavirus wird erstmals im Senegal, in Marokko und in Tunesien festgestellt. Bestätigte Anzahl der Infektionen insgesamt: 9

5. März 2020: Erster Infektionsfall in Südafrika. Damit sind in Afrika sieben Länder betroffen: Ägypten, Algerien, Marokko, Nigeria, Senegal, Südafrika und Tunesien. 24 Infektionen werden insgesamt registriert, die Hälfte davon in Algerien.

6. März 2020: Kamerun und Togo melden die ersten Infektionsfälle. Betroffene Länder: 9, Gesamtzahl der Infektionen: 43

8. März 2020: Ägypten gibt den ersten Todesfall in Afrika bekannt.

10. März 2020: Erstmals über 100 Fälle: In zehn Ländern werden nun 104 Infektionen gezählt. In Marokko wird der zweite Todesfall in Afrika gemeldet.

14. März 2020: Das Coronavirus ist nun in 25 afrikanischen Ländern angekommen. Die Anzahl der Infektionen liegt bei 257, jene der Todesfälle bei sieben.

18. März 2020: In mittlerweile 34 afrikanischen Staaten werden 601 Infektionen gezählt. Die Zahl der Todesfälle hat sich auf 17 erhöht. In Südafrika haben sich die Infektionen von 62 auf 116 nahezu verdoppelt.

21. März 2020: Die Marke von 1.000 Infektionsfällen wird durchbrochen. Mittlerweile ist das Virus in 42 Ländern angekommen.

24. März 2020: Über 2.000 Infektionsfälle. Länder, die noch keine Fälle gemeldet haben: Botswana, Burundi, Guinea-Bissau, Komoren, Lesotho, Malawi, Mali,  São Tomé und Príncipe, Sierra Leone, Südsudan, Westsahara.

25. März 2020: Mali und Guinea-Bissau melden die ersten Fälle. Damit konnte SARS-CoV-2 in 46 afrikanischen Staaten nachgewiesen werden.

26. März 2020: In Afrika gibt es nun mehr als 3.000 Infektionen. Kenia informiert über das erste Todesopfer.

27. März 2020: Südafrika verzeichnet über 1.000 Infektionen und meldet den ersten Todesfall.

28. März 2020: In Afrika wurden mehr als 4.000 Infektionen registriert. Mali berichtet den ersten Todesfall.

30. März 2020: Über 5.000 Infektionen in 47 Staaten. Länder, die bislang keine Fälle gemeldet haben: Burundi, Komoren, Lesotho, Malawi,  São Tomé und Príncipe, Sierra Leone, Südsudan, Westsahara.

31. März 2020: Burundi, Sierra Leone und die Zentralafrikanische Republik melden ihre ersten Infektionsfälle. Damit erhöht sich die Anzahl der afrikanischen Staaten, in denen das Virus registriert wurde, auf 49.

2. April 2020: Malawi ist der 50. afrikanische Staat, in dem das Coronavirus festgestellt wurde. In Sambia und Libyen wurden die ersten Todesfälle verzeichnet. Länder, die noch keine Infektionen gemeldet haben: Komoren, Lesotho, São Tomé und Príncipe, Südsudan, Westsahara.

4. April 2020: Über 8.000 Infektionen in 50 Staaten. Das westafrikanische Liberia meldet den ersten Todesfall. 

5. April 2020: Im Südsudan und in der Westsahara wurden die ersten Infektionsfälle bestätigt. Die Anzahl der betroffenen Länder beträgt nun 52. Für ganz Afrika werden mehr als 9.000 Infektionen gemeldet.

6. April 2020: In Afrika wurden mehr als 10.000 Infektionen registriert. Der Inselstaat São Tomé und Príncipe meldet die ersten vier Infektionsfälle. Damit erhöht sich die Zahl der betroffenen Länder auf 53. Die beiden afrikanischen Staaten, die bislang keine Infektionen gemeldet haben, sind Lesotho und die Komoren.

10. April 2020: Südafrika meldet über 2.000 Infektionen. Allerdings steigt auch die Zahl der Genesenen: 410 Personen wurden für wieder gesund erklärt.

13. April 2020: In ganz Afrika sind mehr als 15.000 Infektionen bestätigt worden. 19 Länder haben aber bislang noch keine Todesfälle gemeldet. 

17. April 2020: Über 1.000 Corona-Tote in Afrika. Die meisten Todesfälle gibt es in Algerien (364), Ägypten (205) und Marokko (135) zu beklagen. 

18. April 2020: In Afrika wurden nun mehr als 20.000 Infektionen registriert. Deutlich mehr als die Hälfte der gemeldeten Fälle stammen Südafrika, Ägypten, Marokko und Algerien.

20. April 2020: Mauretanien (19. April) und Burundi (20. April) melden null aktive Infektionsfälle. Damit sinkt die Zahl der afrikanischen Länder mit aktiven Infektionsfällen auf 51.

22. April 2020: Äquatorialguinea registriert den ersten Todesfall. 16 Länder haben noch keine Todesfälle gemeldet. In Burundi gibt es sechs Neuinfektionen. Damit erhöht sich die Zahl der Länder mit aktiven Infektionsfällen wieder auf 52.

23. April 2020: Sierra Leone meldet den ersten Todesfall. Die Zahl der afrikanischene Länder ohne bestätigte COVID-19-Todesfälle reduziert sich auf 15.

25. April 2020: Die Anzahl der bestätigten Infektionen in Afrika übersteigt 30.000.

29. April 2020: Erstmals mehr als 2.000 Neuinfektionen pro Tag. Mauretanien verzeichnet erneut einen aktiven Infektionsfall - damit ist das Virus wieder in 53 Ländern aktiv.

30. April 2020: Präsident Azali Assoumani hat den ersten Infektionsfall auf den Komoren bestätigt. Damit ist Lesotho das letzte afrikanische Land, aus dem bislang kein Fall gemeldet worden ist.

1. Mai 2020: Auf dem Kontinent werden nun über 40.000 Infektionsfälle verzeichnet. Die Hälfte entfällt dabei auf vier Länder: Südafrika, Ägypten, Marokko, Algerien. 

6. Mai 2020: Die Zahl der bestätigten Infektionszahlen in Afrika liegt nun über 50.000, jene der Todesfälle bei mehr als 2.000. Die Zahl der aktiven Fälle beträgt rund 32.000, mehr als 17.500 Menschen gelten als genesen.

8. Mai 2020: Die Zunahme an bestätigten Infektionen pro Tag erreicht mit 3.805 Fällen einen neuen Höchststand.

9. Mai 2020: Über 60.000 bestätigte Infektionen in Afrika.

10. Mai 2020: In Südafrika werden über 10.000 Infektionen bestätigt.

11. Mai 2020: Mauritius erklärt sich als coronafrei - es gibt keine aktiven Fälle mehr. Seit dem Auftreten der ersten Infektion am 18. März wurden 332 Infektionen und zehn Todesfälle bestätigt. 322 Menschen sind genesen.

13. Mai 2020: Mit dem ersten Infektionsfall im Königreich Lesotho hat das Virus nun das letzte afrikanische Land erreicht. Die Zahl der bestätigen Infektionen in ganz Afrika beträgt über 70.000.

16. Mai 2020: Über 80.000 bestätigte Infektionen in Afrika. Aus Eritrea, Mauritius und Westsahara werden keine aktiven Fälle mehr gemeldet. Folgende zehn Staaten haben bislang keine Todesfälle gemeldet: Eritrea, Lesotho, Madagaskar, Mosambik, Namibia, Ruanda, Seychellen, Uganda, Westsahara, Zentralafrikanische Republik. 

19. Mai 2020: In Afrika gibt es nun über 90.000 bestätigte Infektionen. Tansania hat nunmehr seit zehn Tagen keine neuen Zahlen mehr veröffentlicht. Keine aktiven Fälle werden aus vier Ländern gemeldet: Eritrea, Mauritius, Seychellen und Westsahara.

21. Mai 2020: Mit 4.692 neuen Infektionsfällen pro Tag wird ein neuer Höchststand erreicht. Alleine aus Südafrika werden 1.134 Neuinfektionen gemeldet.

22. Mai 2020: Mit 103.875 Fällen werden nun mehr als 100.000 Infektionen bestätigt. 56 Prozent der Fälle entfallen auf die fünf Staaten Südafrika (20.125), Ägypten (15.786), Algerien (7.918), Marokko (7.332) und Nigeria (7.261).

27. Mai 2020: Erstmals über 5.000 Neuinfektionen pro Tag in Afrika. Von den 5.279 positiv getesteten Personen entfällt fast ein Drittel (1.673) auf Südafrika.

29. Mai 2020: 5.923 Neuinfektionen pro Tag bedeuten einen neuen Höchststand.

30. Mai 2020: Der tägliche Zuwachs an Neuinfektionen erreicht mit 6.224 einen neuen Spitzenwert. Ruanda meldet den ersten Todesfall. Fünf Länder haben noch keine Todesfälle verzeichnet: Eritrea, Lesotho, Namibia, Seychellen und Uganda.

4. Juni 2020: Mit 7.132 bestätigten Neuinfektionen pro Tag wird ein neuer Höchststand erreicht. 46 Prozent (3.267 Infektionen) davon entfallen alleine auf Südafrika.

9. Juni 2020: Über 200.000 bestätigte Infektionen in Afrika. Die Hälfte der 202.864 Fälle verteilt sich auf drei Staaten: Südafrika (52.991), Ägypten (36.829) und Nigeria (13.464) kommen zusammen auf 103.284 Infektionen bzw. 50,9 Prozent. Für die ersten 100.000 Fälle benötigte es 98 Tage, für die zweiten 100.000 nur noch 18.

11. Juni 2020: 7.395 Neuinfektionen in 24 Stunden bedeuten einen neuen Höchststand.

12. Juni 2020: Mit 8.078 bestätigten Neuinfektionen pro Tag wird ein neuer Rekordanstieg erreicht.

13. Juni 2020: Mit 8.080 bestätigten Fällen wird den dritten Tag in Folge ein neuer Höchststand bei den täglichen Neuinfektionen erreicht. 

14. Juni 2020: 8.852 Neuinfektionen pro Tag bedeuten einen neuerlichen Rekordanstieg.

15. Juni 2020: Über 250.000 bestätigte Infektionen in Afrika. 54,3 Prozent der insgesamt 251.408 Infektionen verteilen sich auf drei Staaten: Südafrika (73.533), Ägypten (46.289) und Nigeria (16.658). In den letzten 24 Stunden hat die Zunahme an Neuinfektionen mit 9.623 Fällen einen erneuten Höchststand erzielt.

19. Juni 2020: Erstmals übersteigt die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Afrika 10.000 Fälle: In den letzten 24 Stunden wurden 10.122 neue Infektionen gemeldet.

20. Juni 2020: 11.198 Neuinfektionem binnen eines Tages markieren einen neuen Höchststand. 53 Prozent der 142.622 aktiven Fälle entfallen auf Südafrika (40.478) und Ägypten (37.325).

21. Juni 2020: Über 300.000 Infektionsfälle in Afrika. Die Ausbreitung beschleunigt sich weiter: Für die ersten 100.000 Fälle benötigte es 98 Tage, für die zweiten 100.000 nur noch 18 Tage. Die dritten 100.000 wurden in nur zwölf Tagen erreicht.

24. Juni 2020: 11.267 Neuinfektionen binnen eines Tages bedeuten einen neuen Rekordanstieg. Allein die Hälfte (5.688 Fälle, 50,5%) entfällt auf Südafrika. In Südafrika wurden bereits den zweiten Tag in Folge mehr als 100 Todesfälle registriert. 

25. Juni 2020: 12.047 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden markieren einen neuen Höchststand. In Summe beträgt die Anzahl der Infektionen 347.836 Fälle. 58 Prozent enfallen davon auf die drei am stärksten betroffenen Länder Südafrika, Ägypten und Nigeria.

30. Juni 2020: Über 400.000 bestätigte Infektionen in Afrika. Für die ersten 100.000 Fälle brauchte es 98 Tage, für die zweiten 100.000 nur noch 18 Tage. Die dritten 100.000 wurden in nur zwölf Tagen erreicht, die vierten in neun Tagen. Die Anzahl der Todesfälle liegt nun bei über 10.000. In Südafrika verstarben in den letzten 24 Stunden 128 Menschen an COVID-19.

1. Juli 2020: In den letzten 24 Stunden wurden 13.415 Neuinfektionen in Afrika verzeichnet - ein neuer Höchststand.

2. Juli 2020: Die täglichen Neuinfektionen erreichen mit 14.120 einen neuen Rekordanstieg. 8.728 Neuinfektionen (61,8% des Gesamtwerts) wurden davon alleine in Südafrika registriert.

3. Juli 2020: Über 15.000 Neuinfektionen pro Tag. Mit einem Anstieg von 15.133 Fällen wurde bereits den dritten Tag in Folge ein neuer Höchststand registriert. 

4. Juli 2020: Mit 15.611 Neuinfektionen wird bereits den vierten Tag in Folge ein neuer Rekordanstieg erzielt. 10.853 Neuinfektionen (69,5% des Gesamtwerts) wurden aus Südafrika gemeldet. Die Einschätzung des tatsächlichen Ausmaßes der Corona-Pandemie in Afrika wird immer schwieriger: In den letzten 24 Stunden sind die Zahlen in 22 von 55 Ländern unverändert geblieben.

5. Juli 2020: Südafrika meldet ein traurigen Höchststand bei den Todesfällen. In den letzten 24 Stunden sind 173 Menschen an COVID-19 verstorben.

7. Juli 2020: Mit 507.931 Fällen wurden in Afrika nun mehr als eine halbe Million Infektionen bestätigt. Für die letzten 100.000 Infektionen brauchte es nur noch sieben Tage. Zudem wurde mit 17.450 Neuinfektionen pro Tag ein neuer Rekordanstieg verzeichnet. In Südafrika verstarben in den letzten 24 Stunden 192 Menschen an COVID-19 - das ist der höchste Wert seit dem Beginn der Pandemie in Südafrika am 5. März.

9. Juli 2020: 19.199 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden bedeuten einen neuen Höchststand. 13.674 Fälle davon wurden aus Südafrika gemeldet - das sind 71% des Gesamtwertes. Lesotho meldet den ersten Todesfall. Vier Länder haben bislang noch keine Todesfälle verzeichnet: Eritrea, Namibia, Seychellen und Uganda.

10. Juli 2020: Namibia meldet den ersten Todesfall. Damit blieben nur noch drei afrikanische Länder, die bislang keine Todesfälle registriert haben: Eritrea, Seychellen und Uganda.

11. Juli 2020: Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Afrika vor knapp fünf Monaten übersteigt die Zahl der Genesenen (284.972) jene der aktiven Fälle (280.346).

13. Juli 2020: Über 600.000 Infektionen in Afrika. Die Zunahme von 100.000 Infektionen wurde in sechs Tagen erreicht.

16. Juli 2020: Mit 20.331 Neuinfektionen pro Tag wird ein neuer Höchststand erzielt. 65 Prozent (13.172 Infektionen) davon wurden in Südafrika registriert.

18. Juli 2020: 702.663 Infektionen in Afrika. Seit dem Erreichen der 600.000er-Schwelle sind nur fünf Tage vergangen. Auf Südafrika entfallen mittlerweile knapp 52 Prozent aller Infektionen (364.328).

19. Juli 2020: In Afrika sind nun mehr als 15.000 Menschen an COVID-19 verstorben. 61,5 Prozent der Todesfälle wurden bislang in Südafrika und Ägypten registriert.

21. Juli 2020: In den letzten Tagen wurde ein deutlicher Abwärtstrends bei den Neuinfektionen pro Tag verzeichnet. Seit dem Rekordwert von 20.331 Neuerkrankungen am 16. Juli ist die Zahl auf 13.861 gesunken. Gemeinsam mit der starken Zunahme der wieder genesenen Menschen (+20.367) führte dieser Faktor dazu, dass die Zahl der aktiven Fälle in den letzten 24 Stunden um 6.820 sank.

22. Juli 2020: In Südafrika sind seit gestern 572 Menschen an COVID-19 verstorben. Das ist ein dramatischer Anstieg: Der bisherige Höchstwert lag bei 195 Todesopfer binnen 24 Stunden.

23. Juli 2020: In Uganda wurde der erste Todesfall registriert. Damit blieben noch zwei afrikanische Länder, die noch keine Todesfälle gemeldet haben: Eritrea und die Seychellen.

24. Juli 2020: Die epidemiologische Kurve klettert auf einen neuen Höchststand. In den letzten 24 Stunden gab es 21.931 Neuinfektionen, davon 13.944 in Südafrika.

28. Juli 2020: Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Afrika lag die Zuwachsrate an zwei aufeinanderfolgenden Tagen bei unter 2,0 Prozent. Gleichzeitig ist an diesen beiden Tagen auch die Anzahl der aktiven Fälle gesunken.

1. August 2020: Südafrika zählt mit 503.290 Fällen nun mehr als eine halbe Millionen Infektionen. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist in den letzten Tagen aber auf rund 10.000 gesunken. Am 24. Juli waren noch 13.944 Infektionen pro Tag gezählt worden. Die Zahl der aktiven Fälle hat ebenfalls abgenommen. Der bisherige Höchststand vom 26. Juli betrug 338.326 infizierte Menschen, nun liegt der Wert bei 322.122.

3. August 2020: In Mauritius gibt es keine aktiven Infektionen mit COVID-19 mehr. Bereits am 11. Mai hatte sich der Inselstaat als coronafrei erklärt, am 24. Mai waren allerdings wieder Infektionsfälle aufgetreten. Bislang gab es 344 Infektionen, zehn Menschen sind verstorben, 334 Personen gelten als genesen.

4. August 2020: Mit 9.915 Neuinfektionen pro Tag wurde der niedrigste Anstieg seit 23. Juni verzeichnet. In Südafrika lag das Plus bei 4.456 Neuinfektionen - das ist etwas weniger als ein Drittel des Höchstwertes vom 24. Juli mit 13.944 Neuinfektionen. Auch die Zahl der aktiven Fälle in Afrika sinkt weiter: Seit dem Rekordwert vom 26. Juli gibt es 32.976 weniger aktive Infektionen. 

5. August 2020: Mit 1.008.156 Infektionen wird die Schwelle von einer Million Coronafällen überschritten. Mehr als die Hälfte - nämlich 53,4 Prozent der Fälle - entfallen auf Südafrika.

8. August 2020: Südafrika verzeichnet nun mehr als 10.000 Todesfälle. 10.210 Menschen sind bislang im Land am Kap an COVID-19 verstorben - das entspricht 44,5% aller Todesfälle in Afrika.

10. August 2020: Die epidemiologische Kurve zeigt einen neuerlichen Abwärtstrend bei den Neuinfektionen. In der Kalenderwoche 32 (3. bis 9. August) lag der Zuwachs bei 90.526 Neuinfektionen - um 20.124 Neuinfektionen weniger als in der Kalenderwoche 31. Der Tagesschnitt betrug rund 13.000 Fälle. Das sind 5.000 Neuinfektionen weniger als am (bisherigen?) Höhepunkt in Kalenderwoche 29 (13. bis 19. Juli).

11. August 2020: Die tägliche Zuwachsrate fällt erstmals unter ein Prozent. In den letzten 24 Stunden kamen 9.055 Neuinfektionen oder 0,86% hinzu.

14. August 2020: Mauritius meldet wieder eine Neuinfektion. In Südafrika steigt die Zahl der Genesenen stark um 24.117 Personen, die Anzahl der aktiven Fälle geht auf 105.850 zurück. In Afrika liegt die tägliche Zuwachsrate bei den Neufinfektionen nach vier Tagen mit 1,16 Prozent wieder über der Ein-Prozent-Marke.

17. August 2020: Auch in Kalenderwoche 33 (10. bis 16. August) ist die Zahl der Neuinfektionen in Afrika mit einem Minus von 19.643 Fällen stark zurückgegangen. Der Tagesschnitt lag bei rund 10.000 Neuinfektionen, das sind um etwa 8.000 Fälle weniger als Mitte Juli.

30. August 2020: Die durchschnittliche Zahl der täglichen Neuinfektionen lag in Kalenderwoche 35 (24. bis 30. August) bei 8.224 Fällen. Das ist um knapp 10.000 Neuinfektionen weniger als Mitte Juli. Die tägliche Zuwachsrate liegt seit 16. August konstant unter einem Prozent.

1. September 2020: Dschibuti meldet keinen aktiven Coronafall mehr. Bislang wurden 5.387 Infektionen gemeldet, 60 Menschen sind verstorben, 5.327 gelten als genesen. Insgesamt wurden 68.142 Tests durchgeführt.

2. September 2020: Die Zahl der in Afrika wieder genesenen Personen übersteigt mit 1.007.220 die Millionengrenze. 

9. September 2020: Aus Dschibuti werden wieder drei neu Fälle gemeldet. Damit ist das Coronavirus in allen 55 Staaten des Kontinents aktiv.

14. September 2020: Die tägliche Zuwachsrate an Neuinfektionen in Afrika liegt erstmals unter einem halben Prozent. In den letzten 24 Stunden ist die Zahl der Neuinfektionen um 6.502 Personen bzw. 0,48 Prozent angestiegen.

21. September 2020: Acht Wochen lang sind die Neuinfektionen in Afrika gesunken. In der Kalenderwoche 38 (14. bis 20. September) gab es wieder einen leichten Anstieg. Pro Tag kamen im Durchschnitt 7.755 Neuinfektionen dazu.

22. September 2020: Gemessen an der Anzahl der bestätigten Infektionen ist nun Marokko mit 103.199 Fällen das am zweitstärksten betroffene Land in Afrika hinter Südafrika. Die tägliche Zuwachsrate bei den Neufinfektionen in Afrika hat mit 0,44 Prozent einen neuen Tiefstand seit Beginn der Pandemie erreicht. In absoluten Zahlen kamen in den letzten 24 Stunden 6.127 neue Fälle dazu - niedriger war der Wert zuletzt am 6. Juni.

3. Oktober 2020: In Afrika gibt es nun mehr als 1,5 Millionen bestätigte Infektionen. Die höchsten Zuwächse werden derzeit mit mehr als 2.600 Fällen pro Tag in Marokko verzeichnet. 

5. Oktober 2020: In den letzten 24 Stunden kamen in Afrika 4.714 Neuinfektionen dazu - das ist der niedrigste Wert seit 26. Mai. 

10. Oktober 2020: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen hat sich in den letzten Tagen stark erhöht. In den letzten 24 Stunden kamen 13.525 neue Fälle dazu. Vor allem die nordafrikanischen Staaten Marokko und Tunesien verzeichnen derzeit hohe Zuwachsraten.

18. Oktober 2020: In Kalenderwoche 42 wurde ein Zuwachs bei den Neuinfektionen um 67.484 verzeichnet - das entspricht einem Tagesschnitt von 9.641 Neuinfektionen. Die meisten aktiven Infektionen verzeichen Südafrika, Äthiopien, Tunesien, Marokko und Libyen.

25. Oktober 2020: Nach neun Wochen liegt der Tagesschnitt bei den Neuinfektionen bei wieder über 10.000 Fällen. In der KW 43 wurden 72.194 Neuinfektionen verzeichnet, das entspricht 10.313 Infektionen pro Tag. Die höchsten Zuwächse gab es in Marokko (+21.732), Südafrika (+10.614) und Tunesien (+6.072).

30. Oktober 2020: Gemessen an den aktiven Infektionsfällen war Südafrika 223 Tage lang das am stärksten betroffene Land in Afrika (22. März). Nun steht Tunesien mit 51.744 aktiven Fällen an der Spitze. Allerdings: Die Zahl der genesenen Personen ist in Tunesien seit dem 24. September unverändert. 

2. November 2020: In KW 44 (26. Oktober bis 1. November) lag die Zahl der Neufinfektionen bei 77.323. Im Schnitt kamen damit pro Tag mehr als 11.000 neue Fälle dazu. Die höchsten Zuwächse verzeichneten weiterhin Marokko (+22.799), Südafrika (+10.064) und Tunesien (+8.716).

5. November 2020: Die Zahl der aktiven Fälle ist in den letzten 24 Stunden um 35.798 Personen gesunken. Hauptverantwortlich dafür war das Update aus Tunesien - dort wurden 31.695 zusätzliche Personen als wieder genesen gemeldet. Auch Südafrika hat hier einen ungewöhnlich hohen Wert übermittelt: Binnen eines Tages kamen 11.394 genesene Personen dazu. 

6. November 2020: Marokko ist mit 41.268 aktiv infizierten Personen der derzeit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Staat in Afrika. Dahinter folgen Äthiopien (39.131), Südafrika (38.833), Tunesien (28.030) und Libyen (26.905).

18. November 2020: Die Zahl der bestätigten Infektionen in Afrika liegt nun bei über zwei Millionen. Von den insgesamt 2.014.271 registrierten Fällen gelten 1.700.405 als wieder genesen. 48.428 Menschen sind verstorben, die Anzahl der aktiven Infektionen beträgt 265.438. Die Länder mit den meisten aktiven Infektionen sind: Marokko (48.631), Äthiopien (37.734), Südafrika (35.054), Libyen (28.285) und Tunesien (23.002).

4. Dezember 2020: Südafrika ist wieder das afrikanische Land mit den meisten aktiven Infektionen (43.391). Dahinter folgen Marokko (42.670), Äthiopien (31.738), Libyen (28.262) und Algerien (28.159).

13. Dezember 2020: In Südafrika steigt die Zahl der Infektionen weiter stark an. Pro Tag werden derzeit um die 8.000 Neuinfektionen verzeichnet. Südafrika verzeichnet derzeit 76.677 aktive Infektionen, gefolgt von Marokko (36.962), Algerien (29.049), Libyen (28.585), Tunesien (22.726) und Äthiopien (21.073).

16. Dezember 2020: Mit einem Zuwachs von 21.262 Infektionen wird der zweithöchste Wert seit Beginn der Corona-Pandemie registriert. Davon entfallen 10.008 Fälle auf Südafrika. Der bis dato höchste Zuwachs wurde am 24. Juli 2020 mit 21.931 Infektionen verzeichnet. 

19. Dezember 2020: Die Zahl der aktiven Infektionen erreicht mit 339.528 Fällen einen neuen Höchststand. Der bisherige Rekordwert waren 338.326 aktive Infektionen am 24. Juli 2020.

20. Dezember 2020: Mit 129.989 Neuinfektionen wurde in der Kalenderwoche 51/2020 (14.-20. Dezember) der bislang höchste Wochenwert seit dem Beginn der Corona-Pandemie erzielt.

22. Dezember 2020: Eritrea meldet den ersten Todesfall. Nach Angaben des Informationsministeriums handelt es sich dabei um einen 50-jährigen Mann, der im Krankenhaus von Decamere an COVID-19 verstarb. Die Seychellen sind damit der letzte afrikanische Staat ohne Corono-Todesfall.

23. Dezember 2020: In den letzten 24 Stunden wurden mit 25.455 Neuinfektionen ein neuer Rekordanstieg erzielt. Der bisherige Höchstwert vom 24. Juli (21.931 Neuinfektionen) wurde deutlich übertroffen. Besorgniserregend ist auch die Anzahl der Todesfälle: Sie ist innerhalb eines Tages um 820 Fälle auf nunmehr 60.880 angewachsen.

24. Dezember 2020: Mit 26.832 Neuinfektionen pro Tag wird ein neuerlicher Rekordanstieg registriert.

27. Dezember 2020: In der Kalenderwoche 52/2020 (21.-27. Dezember) wurden 154.281 Neuinfektionen gemeldet - ein neuerlicher Rekordwert. In Südafrika wurden seit dem Beginn der Pandemie mehr als eine Million Infektionen registriert.

30. Dezember 2020: In den letzten 24 Stunden wurden erstmals mehr als 30.000 Neuinfektionen verzeichnet. Allein in Südafrika wurden 17.710 Neuinfektionen registriert.

1. Januar 2021: Die Zahl der aktiven Fälle in Afrika beträgt nun über 400.000. Die Wachstumsrate der Neuinfektionen liegt seit drei Tagen bei mindestens 1,0 Prozent.

4. Januar 2021: 166.952 Neuinfektionen in Kalenderwoche 53/2020 (28. Dezember - 3. Januar) markieren einen neuen Höchststand.

5. Januar 2021: Als letzter afrikanischer Staat melden die Seychellen den ersten Todesfall. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 57-jährigen Mann, der am 31. Dezember ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

6. Januar 2021: 35.773 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden bedeuten einen neuen Höchstwert bei den täglichen Zuwächsen. Mit 1.110 Todesfällen sterben in Afrika erstmals mehr als 1.000 Menschen an einem Tag an COVID-19.

8. Januar 2021: Neuerlicher Höchstwert bei den täglichen Neuinfektionen - in den letzten 24 Stunden wurden 36.350 neue Corona-Fälle verzeichnet.

9. Januar 2021: In Afrika wurden nun mehr als drei Millionen Corona-Infektionen registriert (3.021.353). Die Zahl der aktiven Fälle beträgt knapp eine halbe Million Menschen (499.829).

10. Januar 2021: In der Kalenderwoche 1/2021 (4. bis 10. Januar) gab es einen Rekordzuwachs von 221.602 Neuinfektionen - das waren im Schnitt 31.657 Fälle pro Tag.

13. Januar 2021: In den letzten 24 Stunden wurde mit 36.524 Neufinfektionen ein neuer Höchststand verzeichnet.

17. Januar 2021: In der Kalenderwoche 2 /2021 (11. bis 17. Januar) sank die Zahl der Neuinfektionen erstmals wieder seit sechs Wochen. Mit 210.345 Neuinfektionen wurden um 11.257 weniger Fälle verzeichnet als noch in der Vorwoche.

24. Januar 2021: Die Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter. Mit 175.411 Fällen wurden in der Kalenderwoche 3/2021 (18. bis 24. Januar) deutlich weniger (-34.934) neue Ansteckungen verzeichnet.

1. Februar 2021: Der Abwärtstrend bei den Neufinektionen hält an. In der Kalenderwoche 4/2021 (25. bis 31. Januar) wurden 131.979 Fälle verzeichnet - das sind um 43.432 weniger als in der Vorwoche. 

7. Februar 2021: In der Kalenderwoche 5/2021 (1. bis 7. Februar) war bei den Neuinfektionen erneut ein stark Rückgang feststellbar. Im Vergleich zur Vorwoche ist der Wert um 31.335 Fälle gesunken.

14. Februar 2021: Vor exakt einem Jahr war der Beginn der Corona-Pandemie in Afrika. In der letzten Kalenderwoche 6/2021 (8. bis 14. Februar) ging die Zahl der Neuinfektionen deutlich zurück. Die tägliche Zuwachsrate lag an den letzten beiden Tagen bei unter 0,3 Prozent.

18. Februar 2021: Es gibt nun mehr als 100.000 Corona-Tote in Afrika.

28. Februar 2021: Die Anzahl der Neuinfektionen sinkt weiter. Sie lag in der Kalenderwoche 8 (21. bis 28. Februar) im Tagesschnitt bei unter 10.000.

2. März 2021: Algerien ist mit 32.062 Fällen nun das Land mit den meisten aktiven COVID-19-Infektionen in Afrika. Südafrika folgt mit 31.224 Fällen an zweiter Stelle.

12. März 2021: Afrika überschreitet die Schwelle von vier Millionen Corona-Infizierten.

14. März 2021: Ägypten weist nun die meisten aktiven Infektionen aus (32.390), dahinter folgen Algerien (32.342) und Äthiopien (29.207). Südafrika liegt mit 23.804 aktiven Corona-Fällen auf Rang 6. Die Zahl der Neufinfektionen ist acht Wochen lang zurückgegangen - in der Kalenderwoche 10/21 (8. bis 14. März) war wieder ein leichter Anstieg feststellbar. Der Tagesschnitt lag bei 10.236 Neuinfektionen - in der Vorwoche waren es noch 9.553 gewesen.

18. März 2021: Äthiopien verzeichnet die meisten aktiven Corona-Infektionen in Afrika (33.918).

21. März 2021: In Kalenderwoche 11 (15.-21. März) hat die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche leicht abgenommen - das Minus beträgt 826 Fälle. Die Länder mit den meisten aktiven Fälle: Äthiopien (37.254), Ägypten (33.886), Algerien (32.441), Kenia (29.277) und Uganda (25.204)

26. März 2021: Uganda hat die Zahl der wieder genesenen Personen stark nach oben korrigiert - sie liegt nun bei 40.379 Menschen, am Vortag wurden 15.147 Genesene gemeldet. Parallel dazu ist Zahl der aktiven Fälle von 25.253 auf nur noch 37 gefallen.

28. März 2021: Der Schwerpunkt der Corona-Pandemie in Afrika verlagert sich immer stärker in den Osten des Kontinents: Äthiopien und Kenia sind nun mit 43.439 bzw. 36.343 aktiven Fällen die derzeit am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder. Die Zahl der Neuinfektionen in Afrika hat in der Kalenderwoche 12 (22. bis 28. März) im Vergleich zur Vorwoche um 7.811 Fälle zugenommen - das ist der höchste Anstieg seit elf Wochen.

4. April 2021: In der Kalenderwoche 13 (29. März bis 4. April) lag die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Schnitt bei 12.277 Fällen. Die meisten aktiven Fälle verzeichnen weiterhin Äthiopien (50.258, +15,7%), Kenia (42.581, +17,2%) und Ägypten (36.583 (+4,5%). 

11. April 2021: Von den 329.847 aktiven Corona-Fällen in Afrika entfallen derzeit 63 Prozent auf fünf Staaten: Äthiopien (55.189, +9,8% zur Vorwoche), Kenia (44.227, +3,9%), Ägypten (38.545, +5,4%), Tunesien (37.661, +17,5%), Algerien (32.786, +0,5%).

Ab 15. Februar 2021 wurde auf eine wöchentliche Datenaktualisierung umgestellt.