Tansania: Terror durch Anti-Wilderei-Kommandos

Untersuchungsausschuss bringt Gräueltaten der 'Operation Tokomeza' ans Licht

Von Kizito Makoye | 10.01.2014

Dar es Salaam. Ali Nyenge wird nie vergessen, wie er eines Nachts im Oktober in seinem Heim in Iputi, einer Stadt im Bezirk Ulanga, einer Anti-Wilderer-Einheit in die Hände fiel. Die Eindringlinge zwangen den Hausherrn dazu, sich nackt auszuziehen, übergossen ihn mit Salzwasser und verprügelten ihn mit einem Rohrstock – vor den Augen seines elfjährigen Sohnes.

"Ich hatte keine andere Wahl, als den Befehlen Folge zu leisten", berichtete Nyenge im Telefongespräch mit IPS. "Ich erlitt schwere Verletzungen und konnte nicht mehr sitzen." Der 38-jährige Farmer hat seine Peiniger inzwischen öffentlich beschuldigt, ihn körperlich und seelisch misshandelt zu haben.

Wie Nyenge weiter erklärte, hatten ihn die Sicherheitskräfte ferner gezwungen, auf seinen nackten Schenkeln eine Python mit einer Rasierklinge auszunehmen. Seine Geschichte ist nur eine von vielen, die ein parlamentarischer Sonderausschuss im Zuge seiner Ermittlungen über die sogenannte 'Operation Tokomeza' ans Licht brachte. Demnach sind mindestens 13 Menschen durch die Gewalt der Anti-Wilderei-Einsatzkräfte zu Tode gekommen. Tausende Nutztiere wurden verstümmelt oder getötet.

Im Oktober hatte Präsident Jakaya Kikwete mehr als 2.300 Mann – Militärs, Polizisten, Milizionäre und Park-Ranger – mit der Durchsetzung eines Jagdverbots für Elefanten und Nashörner betraut. Nur einen Monat später sah sich Kikwete gezwungen, die Sicherheitskräfte zurückzurufen.

Massives Wildereiproblem

Was gut gemeint gewesen sei, habe Morde, Vergewaltigungen und andere völlig inakzeptable Gräuel mit sich gebracht, meinte Ministerpräsident Mizengo Pinda im letzten Monat vor dem Parlament. Gleichwohl wies er darauf hin, dass die Wilderei in tansanischen Nationalparks ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat. Allein im Selous-Wildtierpark sei die Population der Elefanten von 55.000 auf 13.000 zurückgegangen. Die Behörden schätzen, dass in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres landesweit 60 Elefanten erlegt wurden. Im Oktober, dem Monat, an dem die Operation Tokomeza gestartet worden war, waren es noch zwei gewesen.

Neema Moses, die wie Nyenge ebenfalls aus Ulanga stammt, sagte vor dem Parlamentsausschuss aus, dass ihr Anti-Wilderer-Agenten die Kleider vom Leib gerissen hätten, eine Flasche in ihre Vagina eingeführt und sie zum Sex mit Angehörigen ihrer angeheirateten Familie gezwungen hätten.

Bei der Vorstellung des Abschussberichts erklärte der Vorsitzende des Parlamentsausschusses, James Lembeli, dass sein Team einwandfrei festgestellt habe, dass die Sicherheitskräfte Terror verbreitet und beispiellose Gräueltaten an unschuldigen Zivilisten begangen hätten. In Matongo im Bezirk Bariadi sei eine Frau von drei Soldaten mit vorgehaltener Waffe vergewaltigt worden.

Lembeli zufolge zählten zu den Opfern auch lokale Politiker, die man in provisorischen Lagern vor ihren Wählern gedemütigt habe. Als Beispiel führte er den Fall von Peter Samwel an, einem Ratsherrn aus Sakasaka im Bezirk Meatu, der nach eigenen Angaben an Händen und Füßen gefesselt und dann mit dem Kopf nach unten aufgehängt worden war.

Vertreibungen

Wie Lembeli weiter berichtete, führten die Razzien gegen mutmaßliche Wilderer darüber hinaus zu Massenvertreibungen. Augenzeugen erklärten, dass die Opfer tausende Nutztiere und andere Besitztümer verloren hätten und von ihren Häschern regelrecht ausgeplündert worden seien.

Am 13. Oktober 2013 war eine Horde randalierender Soldaten in das Dorf Minziro in der Region Kagera eingefallen. Sie verprügelten die Dorfbewohner und setzten die Hütten von angeblich illegalen Migranten ohne Papiere in Brand. Nach Angaben von Abraham Kafanobo, dem Vizevorsitzenden des Dorfes, sind die meisten Einwohner aus der Ortschaft geflohen und bis heute nicht zurückgekehrt.

Der Skandal hat vier tansanischen Kabinettsministern das Amt gekostet. Gefeuert wurden die Minister für Tourismus, Verteidigung, Viehzucht und Innere Angelegenheiten. Zur Begründung hieß es, sie hätten ihr Haus nicht gut genug geführt. So hatte im Oktober der damalige Tourismusminister Khamis Kagesheki erklärt, dass man Elefantenwilderer "gleich vor Ort" erschießen sollte.

Der Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist Issa Shivji hält vor allem die Entscheidung, das Militär an einer solchen zivilen Operation zu beteiligen, für einen eklatanten Fehler und die Art, wie die Operation durchgeführt wurde, für eine nationale Schande. Shivji fordert die strafrechtliche Verfolgung aller Kräfte, die bei der Operation Tokomeza übergriffig wurden. Auch gilt es seiner Meinung nach die Auslöser der kriminellen Handlungen zu klären. "Was hat die Sicherheitskräfte, die das Leben und die Würde der Menschen schützen sollen, bloß zu einem solch unverantwortlichen Tun veranlasst?" (afr/IPS)

| Tags: , , , , ,

icon Ihre Meinung?

blog comments powered by Disqus