Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Tansania: Bauern und Hirten streiten um Land

Schwere Vorwürfe gegen Bezirksbeamte

Von Kizito Makoye | 24.01.2014

Dar es Salaam. Die Konflikte zwischen Bauern und Hirten um Land und Wasser stellen die Behörden in Tansania vor immer größere Probleme. Von der Küstenregion bis zum Kilimandscharo sind seit Jahrzehnten gewaltsame Auseinandersetzungen um die knappen Ressourcen im Gang. Auch mehren sich Vorwürfe gegen Beamte, die sich von Hirten bestechen haben lassen.

Tansania: Brackwasser aus dem Brunnen

Quellen der Küstengebiete zunehmend versalzen

Von Kizito Makoye | 06.11.2013

Pangani. In der Küstenstadt Pangani im Nordosten Tansanias steigt der Salzgehalt im Trinkwasser. Hier, 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Dar es Salaam, hat der klimabedingte Anstieg des Meeresspiegels dafür gesorgt, dass das Wasser des Indischen Ozeans in die wichtigsten Trinkwasserquellen vordringen kann.

Tansania: Wasserkonflikte voraus

Klimawandel und Übernutzung setzen Pangani-Delta zu

Von Kizito Makoye | 24.10.2013

Pangani. Im Delta des Flusses Pangani im Nordosten Tansanias ist die Gefahr von Wasserkonflikten latent vorhanden. Hier kommen sich Maasai-Hirten und Bauern ins Gehege, die auf das kostbare Nass dringend angewiesen sind. Doch Vieh- und Landwirtschaft sind Faktoren, die die klimabedingten Probleme weiter verschärfen.

Kenia: Reiche Süßwasservorräte im Turkana-Trockengebiet

Experten fordern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource

Von Miriam Gathigah | 24.09.2013

Nairobi. So wie schon sein Vater vor langer Zeit zieht auch Zakayo Ekeno mit seiner Herde durch Turkana. Doch nie wäre er auf die Idee gekommen, dass unter seinen Füßen Süßwasserreserven schlummern, die Kenias ärmsten und trockensten Verwaltungsbezirk 70 Jahre lang mit Wasser versorgen könnten.

Tansania: Salzige Brunnen

Klimawandel stellt Sansibar vor große Herausforderungen

Von Erick Kabendera | 19.06.2013

Sansibar. Das Wasser in Khadija Komboanis Brunnen auf der tansanischen Insel Sansibar ist salzig. Das liegt daran, dass der Meeresspiegel des Indischen Ozeans immer weiter steigt. Bis vor kurzem hatte die 36-jährige Mutter von zwölf Kindern aus der Ortschaft Nungwi den Großteil des Tages damit zugebracht, Süßwasser von der nächsten Frischwasserstation zu holen.