Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Nigeria: Biologische Landwirtschaft als Sprungbrett für Jugendliche

Der Unternehmer Lawrence Afere hat die Gründung von 1.500 Farmen begleitet

Von Busani Bafana | 12.03.2019

Bulawayo (IPS/afr). Nigeria verfügt über riesige Agrarflächen, muss aber dennoch Nahrungsmittel in Milliardenhöhe importieren. Gleichzeitig finden immer weniger Jugendliche Jobs. Der Unternehmer Lawrence Alaba Afere verhilft Jugendlichen zu einer Karriere in der biologischen Landwirtschaft.

Tansania: Drohnen beweisen Landrechte von Kleinbauern

Neue Technologien bringen den Agrarsektor auf Vordermann

Von Busani Bafana | 18.02.2019

Bulawayo (IPS/afr). Vor sechs Jahren fragte sich Rose Funja, wie sie ihr Know-how möglichst sinnvoll für die Zukunft ihres Heimatlandes Tansania einsetzen kann. Heute ist sie Inhaberin eines erfolgversprechenden Startups: Funja erfasst Agrarland mit Drohnen und erleichtert dadurch Kleinbauern den Zugang zu Krediten.

Liberia: Wie wir die Kämpfer entwaffnet haben

Interview mit Daniel Opande, dem ersten Kommandanten von UNMIL

Von Zipporah Musau und Kingsley Ighobor, Africa Renewal* | 07.06.2018

New York (AR/afr). Von 2003 bis 2005 war Generalleutnant Daniel Opande der Befehlshaber der Friedenstruppen der UN-Mission in Liberia (UNMIL). Der Offizier der "Kenya Defence Forces" hat im Jahr 2004 die Anführer der Kriegsparteien dazu gebracht, der Entwaffnung von mehr als 100.000 Kämpfern zuzustimmen.

Südafrika: Bevorzugter Standort für Konzerne

Aber auch andere afrikanische Länder rücken in den Fokus von Investoren

Von Zipporah Musau, Africa Renewal* | 05.10.2017

New York (AR/IPS/afr). Der Universitätsprofessor Joe Eyango ist in Kamerun geboren und lehrt heute in den USA. Bei seinen häufigen Auslandsreisen wählt er seine Unterkünfte nach zwei Faktoren: Zur Bleibe muss ein bequemer Transport vom Flughafen möglich sein. Außerdem benötigt die Herberge einen verlässlichen Internetzugang.

Mosambik: Handel und Landwirtschaft unter einem Hut

Eine harmonisierte Politik soll nachhaltiges Wachstum garantieren

Von Busani Bafana | 24.08.2017

Maputo (IPS/afr). Die Maputo-Katembe-Brücke ist kaum zu übersehen. Mit einer Länge von drei Kilometern wird das 725 Mio. US-Dollar teure Bauwerk nach der Eröffnung im Jahr 2018 die größte Hängebrücke Afrikas sein. Die Brücke gilt auch als ein Symbol für den wirtschaftlichen Aufschwung in Mosambik.

1 2 3 4 58