Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ostafrika: Der Victoria-See schrumpft

Experten warnen vor dramatischen Folgen

Von Joshua Kyalimpa | 29.09.2014

Kampala. Seit einigen Jahren beobachtet Cassius Ntege, ein Fischer aus dem Dorf Kasenyi an der ugandischen Seite des Victoria-Sees, wie der Wasserpegel des Gewässers immer weiter sinkt. Und als einer von vielen, die ihren Lebensunterhalt mit Fisch bestreiten, ist er besorgt. Experten prognostizieren: Durch den Klimawandel verringern sich die Niederschläge am See um ein Fünftel. 

Tansania: Hip-Hop auf Swahili

Musikförderung in Arusha zieht junge Künstler an

Von Adam Bemma | 25.06.2014

Arusha. In einem düsteren, engen Aufnahmestudio im Elendsviertel Kijenge Juu in der Stadt Arusha hämmern Hip-Hop-Beats durch den fensterlosen Raum. Der 26-jährige 'Raf MC' tritt ans Mikrofon und schaut kurz auf den Zettel in seiner Hand. Er holt tief Atem und fängt an auf Swahili zu singen, der gemeinsamen Sprache der 47 Millionen Einwohner des ostafrikanischen Landes.

Tansania: Holzkohleproduktion gefährdet Wälder

Umweltschützer treten für eine begrenzte Legalisierung ein

Von Kizito Makoye | 12.05.2014

Dar es Salaam. In Tansania treten Umweltschützer für eine begrenzte Legalisierung der Holzkohleproduktion ein. Damit reagieren sie auf das Scheitern von Bemühungen, den lokalen Handel mit dem landesweit zum Kochen genutzten Energieträger zu unterbinden. Eine Reduktion scheint aber nur dann möglich, wenn alternative Energiequellen zur Verfügung gestellt werden.

Tansania: Starke Regenfälle in mehreren Landesteilen

Klimawandel erhöht Risiken für Epidemien

Von Kizito Makoye | 24.02.2014

Dar es Salaam. Anhaltende heftige Regenfälle in Tansania bringen die Bewohner tief gelegener Viertel der größten Stadt Dar es Salaam in erhöhte Gefahr, sich mit durch Wasser übertragenen Krankheitserregern zu infizieren. Durch die hohen Niederschlagsmengen breitet sich vor allem die Cholera stark aus. Die Regierung ist gefordert, das Trinkwassersystem zu verbessern.

Tansania: Bauern und Hirten streiten um Land

Schwere Vorwürfe gegen Bezirksbeamte

Von Kizito Makoye | 24.01.2014

Dar es Salaam. Die Konflikte zwischen Bauern und Hirten um Land und Wasser stellen die Behörden in Tansania vor immer größere Probleme. Von der Küstenregion bis zum Kilimandscharo sind seit Jahrzehnten gewaltsame Auseinandersetzungen um die knappen Ressourcen im Gang. Auch mehren sich Vorwürfe gegen Beamte, die sich von Hirten bestechen haben lassen.

14 5 6 7 8 9

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.