Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Sambia: "Der E-Doc ist gleich für Sie da"

Online-Sprechstunde in strukturschwachen Regionen

Von Amy Fallon | 15.01.2014

Chilanga. In Sambias ländlichem Kafue-Distrikt gibt es zwar ein Gesundheitszentrum, aber keinen niedergelassenen Arzt. Dennoch sind Mediziner zur Stelle, um Patienten der lokalen 'Chanyanya Rural Health Clinic' (CRHC) bei Bedarf fachkundig zu beraten. Wie das geht? Ärzte aus anderen Teilen der Welt bieten virtuelle Sprechstunden an.

Sambia: Run auf Mopane-Raupen

Ernährungssicherheit in kleinen Portionen

Von Amy Fallon | 08.01.2014

Lusaka. International ist Sambia für seinen Kupferreichtum bekannt. Reißenden Absatz – zumindest in afrikanischen Ländern – findet aber auch eine weitere Spezialität: die Mopane-Raupe. Das proteinreiche Getier ist eine begehrte Delikatesse, die die Ernährung der Bevölkerung bereichert. Ein FAO-Experte warnt, dass die Kommerzialisierung den Bestand der Raupenart gefährdet.

Tansania/Sambia: TAZARA aus der Spur

Grenzüberschreitende Eisenbahn sucht Investoren

Von Amy Fallon | 18.12.2013

Dar es Salaam. Manche sagen, der Weg ist das Ziel. Wer in Dar es Salaam auf den Zug der Tansanisch-Sambischen Eisenbahnbehörde (TAZARA) aufspringt, um von der tansanischen Metropole ins 1.860 Kilometer entfernte Kapiri Mposhi in Sambias Zentralprovinz zu reisen, sollte vor allem über zwei Eigenschaften verfügen: Humor und Geduld.

Sambia: Strom für alle

Doch Vertriebene des Kariba-Damms sitzen nach wie vor im Dunkeln

Von Baboki Kayawe | 29.03.2013

Lusitu. In Sambia und Simbabwe warten rund 57.000 Mensch 60 Jahre nach ihrer Vertreibung aus dem Sambesi-Tal noch immer auf einen Stromanschluss. Wie sie kritisieren, wird ihnen bis heute die Entwicklung vorenthalten, der sie ihre Umsiedlung verdanken: Das Wasserkraftwerk Kariba sollte den Menschen, die ihr Land für das Projekt aufgeben mussten, eine helle Zukunft bringen.

Sambia: Kleinbauern von ihren Feldern vertrieben

Land Grabbing bedroht Ernährungssicherheit

Von Nebert Mulenga | 08.11.2012

Lusaka. Die Förderung der kommerziellen Landwirtschaft in Sambia gefährdet, was eigentlich gewährleistet werden soll: die Ernährungssicherheit der Bevölkerung. Kleinbauern werden in Massen von ihrem traditionell bewirtschafteten Land vertrieben, damit sie lokalen oder internationalen Großunternehmen Platz machen.