Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ägypten: Auch Militärregime beschneidet Pressefreiheit

Muslim-Bruderschaft ein Tabuthema

Von Jonathan Rozen | 03.03.2014

New York. Drei prominente Journalisten des englischen Dienstes von Al Jazeera müssen sich in Ägypten vor Gericht verantworten. Die Berichterstatter waren Ende des vergangenen Jahres - wenige Wochen vor dem dritten Jahrestag des Beginns der ägyptischen Revolution - in ihrem Hotel in Kairo festgenommen worden. Der nächste Gerichtstermin ist für den 5. März anberaumt. 

Kenia: Chinesen beherrschen digitale Übertragungstechnik

Sorge um Pressefreiheit

Von Miriam Gathigah | 20.01.2014

Nairobi. In Kenia geht die Sorge um, dass die Umstellung von der analogen zur digitalen Fernsehtechnik ('digitale Migration') zur Unterdrückung der Pressefreiheit missbraucht werden könnte. Die Internationale Telekommunikationsbehörde hat dem ostafrikanischen Land für den Wechsel bis 2015 eine Frist gesetzt. Dann ist mit der analogen Signalübertragung Schluss.

Mosambik: Bürgerjournalisten als Aufklärer

Progressive Medien treiben Informationsfreiheit voran

Von Thembi Mutch | 09.07.2013

Maputo. Im Zentrum von Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, kleben an den Mauern Seiten der lokalen Zeitung 'Verdade' (Wahrheit). Männer und Frauen jeden Alters bleiben stehen, um die Nachrichten zu lesen. 'Verdade' erscheint einmal wöchentlich und ist eine der fantasievollsten und progressivsten Publikationen in dem südafrikanischen Land.

Äthiopien: Presserat geplant

Journalisten hoffen auf Ende der staatlichen Restriktionen

Von William Lloyd-George | 21.05.2013

Addis Abeba. In Äthiopien werden sich die Vertreter mehrerer Publikationen zusammensetzen, um die Gründung eines Presserats vorzubreiten. Sie erhoffen sich von der Initiative ein Ende der staatlichen Medienrestriktionen. Journalisten hatten die Idee auf einem Treffen über Medienreformen vorgestellt, das auf Geheiß des Informationsministeriums Anfang Mai stattfand.

Simbabwe: Repressalien statt Reformen

Journalisten erleben vor Wahlen harte Zeiten

Von Jeffrey Moyo | 26.04.2013

Harare. In diesem Jahr wird in Simbabwe gewählt. Journalisten befürchten, dass neben der Justiz vor allem auch die Presse verstärkt gemaßregelt wird. Anhänger der regierenden Partei ZANU-PF von Präsident Robert Mugabe sind weiterhin strikt gegen eine Umsetzung von Medienreformen, die in der Globalen Politischen Vereinbarung (GPA) festgeschrieben ist.