Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Algerien: Leben im 'Open-Air-Gefängnis'

Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen in der Kabylei

Von Karlos Zurutuza | 10.08.2012

Tizi Ouzou. Schroffe Steindörfer starren aus grünen Tälern. In der Ferne leuchtet das Meer in einem satten Blau. "Ist das nicht ein großartiger Anblick?", fragt Amuzi aus seinem gelben Taxi heraus. "Niemand würde auf die Idee kommen, dass wir in einem Open-Air-Gefängnis leben." In der Kabylei kommt es immer wieder zu schweren Menschenrechtsverletzungen.

Ägypten: Forderungen nach Öffnung zum Gazastreifen

Neuer Präsident Mohammed Mursi unter Druck

Von Adam Morrow und Khaled Moussa al-Omrani | 08.08.2012

Kairo. Nach seinem Amtsantritt steht der erste frei gewählte Staatspräsident Ägyptens, Mohammed Mursi, vor einer politischen Herausforderung: der möglichen Öffnung der Grenze zum Gazastreifen für den Handel. Hamas-Vertreter zeigen sich zuversichtlich, dass das Embargo bald der Vergangenheit angehören könnte.

Senegal: Frauen erobern das Parlament

Unterhaus zu 43 Prozent weiblich

Von Souleymane Faye | 06.08.2012

Dakar. Senegal hat mit dem Einzug von 64 Frauen in die 150 Sitze zählende Nationalversammlung am 30. Juli einen Rekord gebrochen. Das für die Frauen bahnbrechende Ergebnis ist in erster Linie dem Gleichstellungsgesetz von 2010 geschuldet. Es verpflichtet Parteien und Koalitionen dazu, ebenso viele Frauen wie Männer in ihre Kandidatenlisten aufzunehmen.

Ägypten: Obskure Regierungsführung

Gesetz zu Informationsfreiheit kommt nicht voran

Von Cam McGrath | 01.08.2012

Kairo. Während des Volksaufstands gegen den im Februar 2011 gestürzten ägyptischen Diktator Husni Mubarak stürmten Regimegegner auch das Hauptquartier der Staatssicherheit in Kairo. Dort stießen sie auf eine wahre Fundgrube an Dokumenten – darunter Spitzelberichte über politische Aktivisten, Telefon-Abhörprotokolle und abgefangene E-Mails.

Ghana: Frauen im Parlament unterrepräsentiert

Geplantes Gesetz soll Abhilfe schaffen

Von Jonathan Migneault und Jamila Akweley Okertchiri | 20.07.2012

Accra. Beatrice Boateng hatte hart zu kämpfen, bis sie in Ghana als Kandidatin der oppositionellen Neuen Patriotischen Partei in das Parlament gewählt wurde. Wie Boateng müssen auch andere Frauen, die in dem westafrikanischen Land in die Politik gehen wollen, erhebliche Hürden überwinden und sich nicht selten gegen Diffamierungen behaupten.

123 24 25 26