Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Südliches Afrika: Elefanten und Nashörner akut bedroht

Grenzüberschreitende Schutzprojekte sollen Wilderern das Handwerk legen

Von Mabvuto Banda | 20.11.2014

Lilongwe. "Wir sind unterbezahlt und haben keine Gewehre. Und in den meisten Fällen sind uns die Wilderer zahlenmäßig überlegen", sagt Stain Phiri, Wildhüter in dem etwa 400 Quadratkilometer großen Schutzgebiet Vwaza in Malawi.Seit einigen Jahren wird in Malawi und anderen Ländern des südlichen Afrikas verstärkt Jagd auf Elefanten und Nashörner gemacht.

Mosambik: Kampf dem Gebärmutterhalskrebs

Früherkennung und Impfungen sollen Tausenden von Frauen das Leben retten

Von Mercedes Sayagues | 05.11.2014

Maputo. Die Frau in dem Bett mit der Nummer 27 in der onkologischen Abteilung des Zentralkrankenhauses von Maputo (HCM) hat unglaubliches Glück gehabt. Erst nach Monaten heftiger Schmerzen im Unterleib fand sie sich zur Untersuchung in der Klinik von Matola, rund 15 Kilometer von der mosambikanischen Hauptstadt Maputo ein.

Afrika: Teurer Dünger

Unterversorgung soll ein Ende haben

Von Busani Bafana | 13.10.2014

Chimoio. Eherculano Thomas Rice, ein Bauer aus Chimoio in der Provinz Manica, ist mit seiner Maisernte zufrieden. Immerhin hat sein acht Hektar großes Feld 40 Sack Mais abgeworfen. Dem Farmer ist bewusst, dass der Ertrag höher ausgefallen wäre, hätte er sich mehr Dünger leisten können. Um die Produktivität seiner Böden zu steigern, pflanzt Rice Bohnen. Dünger kauft er nur, wenn er dazu finanziell in der Lage ist.

Afrika: Private Gelder für die Bauern

Länder sollen Nahrungsmittelselbstversorger werden

Von Busani Bafana | 18.09.2013

Maputo. Derzeit importiert Afrika jährlich Nahrungsmittel im Wert von fast 40 Milliarden US-Dollar. Experten raten den Staaten der Region zu Maßnahmen, die ihre Importabhängigkeit verringern und sie mittelfristig zu Selbstversorgern machen. Bislang haben allerdings nur wenige Länder die notwendigen Maßnahmen zur landwirtschaftlichen Entwicklung gesetzt.

Mosambik: Bürgerjournalisten als Aufklärer

Progressive Medien treiben Informationsfreiheit voran

Von Thembi Mutch | 09.07.2013

Maputo. Im Zentrum von Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, kleben an den Mauern Seiten der lokalen Zeitung 'Verdade' (Wahrheit). Männer und Frauen jeden Alters bleiben stehen, um die Nachrichten zu lesen. 'Verdade' erscheint einmal wöchentlich und ist eine der fantasievollsten und progressivsten Publikationen in dem südafrikanischen Land.