Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Sudan: "Frauen sind überall dort, wo protestiert wird"

Staat reagiert mit Festnahmen

Von Reem Abbas | 23.07.2013

Khartum. Im Sudan nimmt die Regierung in dem Bemühen, kritische Stimmen mundtot zu machen, auch zunehmend Frauen ins Visier. Die Anwältin Asma Ahmed, Mitglied der verbotenen Sudanesischen Volksbefreiungsfront – Nord (SPLM–N), kam am 14. Juni nach fünf Wochen Haft auf freien Fuß. Sie ist nur eine von vielen Betroffenen.

Nigeria: Rückschlag für die Ogoni

Menschenrechtsprozess gegen Shell von höchstem US-Gericht abgewiesen

Von Joe Hitchon | 24.04.2013

Washington. Der Oberste Gerichtshof in den USA hat im Rechtsfall nigerianischer Ogoni gegen 'Royal Dutch Shell Petroleum' die US-amerikanischen Bundesgerichte für nicht zuständig erklärt. Das Urteil gilt als Rückschlag für die Ogoni, die eine Mitverantwortung des Konzerns an schweren Menschenrechtsverbrechen in den 1990er Jahren geltend machen wollte.

Zentralafrikanische Republik: Familien tauschen Kinder gegen Rebellenschutz

Ishmael Beah über den schwierigen Kampf gegen die Rekrutierung von Minderjährigen

Von Kristin Palitza | 05.09.2012

Kapstadt. Kinder sind in der Zentralafrikanischen Republik weitgehend ungeschützt. Wie der ehemalige Kindersoldat aus Sierra Leone und Botschafter des Weltkinderhilfswerks UNICEF, Ishmael Beah, berichtet, überlassen viele Eltern ihren Nachwuchs den Rebellengruppen in der Hoffnung, von diesen geschützt zu werden.

Algerien: Leben im 'Open-Air-Gefängnis'

Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen in der Kabylei

Von Karlos Zurutuza | 10.08.2012

Tizi Ouzou. Schroffe Steindörfer starren aus grünen Tälern. In der Ferne leuchtet das Meer in einem satten Blau. "Ist das nicht ein großartiger Anblick?", fragt Amuzi aus seinem gelben Taxi heraus. "Niemand würde auf die Idee kommen, dass wir in einem Open-Air-Gefängnis leben." In der Kabylei kommt es immer wieder zu schweren Menschenrechtsverletzungen.

Côte d'Ivoire: 75 Opfer des Machtkampfs ziehen vor Gericht

Schwere Menschenrechtsverletzungen nach den Präsidentschaftswahlen

Von Fulgence Zamblé | 01.06.2012

Abidjan. In Côte d'Ivoire wird die Internationale Menschenrechtsliga in Paris zusammen mit zwei lokalen Mitgliedsorganisationen die Klage von 75 Opfern schwerer Menschenrechtsverletzungen im Anschluss an die umstrittenen Wahlen 2010/2011 unterstützen. Die Angst vor Repressalien hatte die Betroffenen bislang davon abgehalten, vor Gericht zu ziehen.