Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Zeitungsleser in Stonetown, Sansibar

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt

Simbabwe: "Sie tragen eine Brille, aber können nicht sehen"

Social Media werden für Präsident Robert Mugabe zum Albtraum

Von Dominique Von Rohr | 03.11.2016

Rom (IPS). Ein WhatsApp-Video wurde in Simbabwe im September zum viralen Hit. In dem Video gibt ein Mann mittleren Alters Präsident Robert Mugabe die Schuld daran, dass 90 Prozent seiner Landsleute arbeitslos seien und nichts zur Wirtschaft des Landes beitragen würden, weil Mugabe keine Arbeitsplätze schaffen könne.

Ruanda: Willkürliche Festnahmen in Kigali

Sozial schwache Menschen landen in inoffizieller Haftanstalt

Von Karina Böckmann | 07.10.2015

Berlin. Straßenverkäufer, Prostituierte, Obdachlose, Bettler, Drogenabhängige und Kleinkriminielle - Angehörige dieser Gruppen werden von ruandischen Behörden als öffentliches Ärgernis betrachtet. Tausende von ihnen sollen willkürlich verhaftet und in eine inoffizelle Haftanstalt gebracht worden sein, behauptet ein neuer Bericht von Human Rights Watch.

Afrika: Prepaid-Wasseruhren verschärfen Versorgungskrise

Kritiker sehen Aushöhlung des Menschenrechts auf freien Zugang zu Wasser

Von Jeffrey Moyo | 20.05.2015

Harare. Während in vielen Ländern der Welt Fortschritte beim Zugang der Bevölkerung zu sauberem Wasser zu beobachten sind, gibt es eine Reihe afrikanischer Staaten, die das Wasserziel der Vereinten Nationen nicht erreichen werden. Gerade in Ländern, die auf Prepaid-Wasseruhren setzen, sind die ärmsten Bevölkerungsgruppen von einer Unterversorgung mit der kostbaren Ressource bedroht.

Tansania: Terror durch Anti-Wilderei-Kommandos

Untersuchungsausschuss bringt Gräueltaten der 'Operation Tokomeza' ans Licht

Von Kizito Makoye | 10.01.2014

Dar es Salaam. Ali Nyenge wird nie vergessen, wie er eines Nachts im Oktober in seinem Heim in Iputi, einer Stadt im Bezirk Ulanga, einer Anti-Wilderer-Einheit in die Hände fiel. Die Eindringlinge zwangen den Hausherrn dazu, sich nackt auszuziehen, übergossen ihn mit Salzwasser und verprügelten ihn mit einem Rohrstock – vor den Augen seines elfjährigen Sohnes.

Sudan: "Frauen sind überall dort, wo protestiert wird"

Staat reagiert mit Festnahmen

Von Reem Abbas | 23.07.2013

Khartum. Im Sudan nimmt die Regierung in dem Bemühen, kritische Stimmen mundtot zu machen, auch zunehmend Frauen ins Visier. Die Anwältin Asma Ahmed, Mitglied der verbotenen Sudanesischen Volksbefreiungsfront – Nord (SPLM–N), kam am 14. Juni nach fünf Wochen Haft auf freien Fuß. Sie ist nur eine von vielen Betroffenen.

1 2