Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Südsudan: Gegängelt und zensiert

Staatliche Anweisungen für Journalisten

Von Sadik Wani | 28.04.2014

Juba. Im Südsudan mehrt sich die Kritik am autoritären Umgang der Regierung von Staatspräsident Salva Kiir mit den Medien. Vor allem seit der Rückeroberung der wichtigen Erdölstadt Bentiu durch die Rebellen wächst der Druck auf Journalisten, möglichst regierungskonform zu berichten. Gleichzeitig nehmen die Übergriffe auf Medien und Journalisten zu.

Uganda: Nachrichten im Rap-Gewand

Sendung 'NewzBeat' fesselt junges Publikum

Von Amy Fallon | 21.03.2014

Kampala. "Ein paar Tage haben sie gefeiert, dann war es mit der Party vorbei", rappt Sharon Bwogi alias 'Lady Slyke' über die derzeitige politische Lage in der Ukraine in der brandneuen ugandischen Fernsehsendung 'NewzBeat'. Es mag befremdlich erscheinen, wenn Nachrichten im Sprechgesang vorgetragen werden. Doch junge Leute sind begeistert.

Kenia: Die "Briefkasten"-NGOs

TV-Serie nimmt Hilfsorganisationen ins Visier

Von Miriam Gathigah | 07.03.2014

Nairobi. Ben Okoth lebt in Kibera, Afrikas größtem urbanen Slum am Rande der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Über die Jahre hat er zahlreiche Hilfsorganisationen vor Ort dabei beobachtet, wie sie die Lebensbedingungen der Armen zu verbessern suchten. Unter ihnen gibt es allerdings auch "schwarze Schafe", wie der 45-jährige zu berichten weiß.

Ägypten: Auch Militärregime beschneidet Pressefreiheit

Muslim-Bruderschaft ein Tabuthema

Von Jonathan Rozen | 03.03.2014

New York. Drei prominente Journalisten des englischen Dienstes von Al Jazeera müssen sich in Ägypten vor Gericht verantworten. Die Berichterstatter waren Ende des vergangenen Jahres - wenige Wochen vor dem dritten Jahrestag des Beginns der ägyptischen Revolution - in ihrem Hotel in Kairo festgenommen worden. Der nächste Gerichtstermin ist für den 5. März anberaumt. 

Sudan: Proteste gegen die Regierung gehen weiter

Khartum gängelt Medien und legt das Internet lahm

Von Zeinab Mohammed Salih und Thalif Deen | 02.10.2013

Khartum. Seit Ausbruch der Proteste gegen die Abschaffung der Benzinpreissubventionen am 23. September sind im Sudan nach Aussagen von Aktivisten mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Berichten zufolge gibt es Soldaten, die ihren Einsatz auf den Straßen verweigern, während Journalisten gegen Pressezensur und Internetblockade protestieren.