Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Simbabwe: Straßen-Shona auf dem Vormarsch

Nationalsprache öffnet sich den 'Urban Grooves'

Von Hilary Siyachitema | 16.06.2014

Harare. 'Ndipei sand dzangu' ('Gib mir meine Hämmer'), singt der simbabwische Musiker Winky D in Shona, einer von 80 Prozent der Landesbevölkerung gesprochenen Sprache. Doch durch die Slang-Elemente, die er in seinen Songs verwendet, ist sein Shona anders. Frei übersetzt bedeutet die Liedzeile: Wer etwas Außergewöhnliches zustande bringt, sollte dafür auch gewürdigt werden.

Äthiopien: Traditionelle Manuskriptkunst kämpft ums Überleben

Anstieg der Lederpreise verteuert die Pergamentherstellung

Von James Jeffrey | 14.05.2014

Debre Libanos. Misganew Andeurgay greift zu einem Federhalter, taucht die Spitze in einen Tiegel mit scharlachroter Tinte und schreibt das amharische Wort für 'Gott' auf eine Pergamentseite. Er gehört zu einer Zunft von Äthiopiern, die mit Ehrfurcht und Hingabe die heiligen Schriften für die Nachwelt kopieren und damit zugleich die alte Manuskriptkunst am Leben erhalten.

Uganda: Nachrichten im Rap-Gewand

Sendung 'NewzBeat' fesselt junges Publikum

Von Amy Fallon | 21.03.2014

Kampala. "Ein paar Tage haben sie gefeiert, dann war es mit der Party vorbei", rappt Sharon Bwogi alias 'Lady Slyke' über die derzeitige politische Lage in der Ukraine in der brandneuen ugandischen Fernsehsendung 'NewzBeat'. Es mag befremdlich erscheinen, wenn Nachrichten im Sprechgesang vorgetragen werden. Doch junge Leute sind begeistert.

Kenia: Jubel über Lupita Nyong'o

Oscar-Preisträgerin lässt heimische Filmindustrie hoffen

Von Miriam Gathigah | 12.03.2014

Nairobi. Der Oscar für eine Lupita Nyong'o hat in Kenia die Hoffnungen auf einen Senkrechtstart der noch jungen einheimischen Filmindustrie geschürt. Gerade junge, arbeitslose und talentierte Menschen könnten profitieren. Die Schauspielerin Nyong'o wurde für ihre Rolle als Sklavin in dem britisch-US-amerikanischen Kinofilm '12 Years a Slave' ausgezeichnet.

Uganda: Ugawood soll Afrikas Hollywood werden

Junge Filmbranche auf dem Weg nach oben

Von Amy Fallon | 06.09.2013

Kampala. Vier Jahre lang brannte Isaac Godfrey Nabwana Ziegel im Slum Wakaliga in der ugandischen Hauptstadt Kampala. Von den Einnahmen kaufte er sich eine Videokamera. Mittlerweile ist Nabwana Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor. Er hofft, dass seine Aufbauarbeit bald Ugandas Antwort auf Nigerias Filmindustrie Nollywood sein wird.