Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: Wenn Naturkatastrophen zu Armut führen

Adäquate Maßnahmen zur Klimaanpassung gefordert

Von Miriam Gathigah und George Gao | 23.10.2013

Nairobi/New York. Die 72-jährige Wambui Karunyu und ihr siebenjähriger Enkel sind die einzigen Familienmitglieder, die überlebt haben. Ihrem Mann und den fünf Kindern ist das Leben im Bezirk Mukurwe-ini in Zentralkenia zum Verhängnis geworden. Laut einem neuen Bericht gehen in Kenia Naturkatastrophen und Armut oftmals Hand in Hand.

Mauritius: Traumstrände versinken im Meer

Schüler propagieren den Klimaschutz

Von Nasseem Ackbarally | 12.08.2013

Port Louis. Der Klimawandel hat für Mauritius einschneidende Folgen. Die wirtschaftlichen Grundpfeiler des Inselstaats – Tourismus, Landwirtschaft und Fischfang – sind bedroht. Anpassungsmaßnahmen sollen nun eine nachhaltige Entwicklung als für das Leben kommender Generationen ermöglichen. Schulen machen bereits eifrig mit.

Kenia: Klein bedeutet klimaanfällig

Subsistenzbauern brauchen Hilfe

Von Miriam Gathigah | 05.08.2013

Nairobi. Für Kenia gibt es zwei Wege, um den Gefahren des Klimawandels für die Ernährung der Bevöllkerung und die Existenzsicherung der Bauern zu begegnen. Der eine führt zum Einsatz neuer Technologien sowie zur Verbesserung und Verbreitung von Düngemitteln und Pestiziden, der andere zur Rückkehr zur traditionellen Landwirtschaft und dem Schutz des natürlichen Artenreichtums.

Ghana: Klimaversicherungen für Kleinbauern

Automatische Messstationen registrieren wetterbedingte Ernteeinbußen

Von Albert Oppong-Ansah | 01.08.2013

Tamale. Der Kleinbauer Mustapha Simbia hat allen Grund zur Freude. Er profitiert von der Einführung des Ghanaischen Landwirtschaftsversicherungsprogramms (GAIP), das Farmer in dem westafrikanischen Staat vor wetterbedingten Ernteeinbußen schützt. Die Zahlungen aus der Versicherung basieren auf den Daten von automatischen Messstationen.

Swasiland: Frauen produzieren dürreresistente Saaten

Erschwingliche Alternative zu Hybridvarianten

Von Mantoe Phakathi | 02.07.2013

Maphungwane. Der bewölkte Himmel deutet auf herannahenden Regen hin. Happy Shongwe, eine Kleinbäuerin aus der Region Maphungwane im Osten des kleinen afrikanischen Königreichs Swasiland, ist darüber nicht besonders glücklich. Sie fürchtet um ihre Saaten – Erdnüsse und verschiedene Bohnensorten – die sie unter freiem Himmel in mehreren Behältern aufbewahrt.

111 12 13 14