Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Uganda: Welker Kaffee

Klimawandel gefährdet die Existenz von Kleinbauern

Von Prossy Nandudu | 08.10.2014

Kampala. Als Abudu Zikusoka noch ein kleiner Junge war, brachte sein Vater in regelmäßigen Abständen Fremde mit auf die Familienfarm in Ndesse, einem Dorf im Bezirk Mukono in Zentraluganda. Dann sah er dabei zu, wie sie die geernteten Kaffeebohnen untereinander aufteilten, in Säcke füllten und auf ihre Fahrräder luden.

Afrika: Mit geballter Kraft in die Klimagespräche

Geschlossenes Auftreten soll Durchsetzung gemeinsamer Interessen ermöglichen

Von Monde Kingsley Nfor | 03.10.2014

Yaounde. Im Vorfeld der nächsten Klimagespräche der Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention im Dezember in Lima und 2015 in Paris wollen staatliche und nichtstaatliche Akteure Afrikas die Zeit für den Aufbau strategischer Partnerschaften nutzen. Ziel ist es, eine gemeinsame Front aufzubauen, um den regionalen Einfluss in den Verhandlungen zu erhöhen.

Ostafrika: Der Victoria-See schrumpft

Experten warnen vor dramatischen Folgen

Von Joshua Kyalimpa | 29.09.2014

Kampala. Seit einigen Jahren beobachtet Cassius Ntege, ein Fischer aus dem Dorf Kasenyi an der ugandischen Seite des Victoria-Sees, wie der Wasserpegel des Gewässers immer weiter sinkt. Und als einer von vielen, die ihren Lebensunterhalt mit Fisch bestreiten, ist er besorgt. Experten prognostizieren: Durch den Klimawandel verringern sich die Niederschläge am See um ein Fünftel. 

Sambia: Bargeldprogramme gegen den Klimawandel

Staatliche Unterstützungen sollen Anpassungsmaßnahmen finanzieren

Von Friday Phiri | 03.09.2014

Bezirk Pemba. "In der letzten Saison habe ich wegen der lang anhaltenden Dürre auf einem ganzen Hektar Land meine Erdnussernte verloren", erzählt Josephine Chaaba aus dem Bezirk Pemba im Süden Sambias. "Mein Einkommen hängt von Erdnüssen ab." Die Bargeld-Transfer-Programme der Regierung könnten Abhilfe schaffen und für Klimanpassungsmaßnahmen eingesetzt werden.

Kenia: Wälder als Entwicklungschance

UN-Initiative REDD+ sorgt für Aufschwung im Süden

Von Peter Kahare | 01.09.2014

Kasigau. Als Mercy Ngaruiya vor zehn Jahren nach Kasigau im Südosten Kenias zog, war von den Wäldern nicht viel übrig geblieben. Der Einschlag von Büschen und Bäumen hatte die Region zu einem Trockengebiet gemacht. "Bei meiner Ankunft wuchs auf meiner Farm kein einziger Baum", erinnert sie sich.

18 9 10 11 1214