Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Simbabwe: Antiretrovirale Medikamente, aber keine Nahrung

HIV-positive Menschen leiden besonders unter der anhaltenden Dürre

Von Andrew Mambondiyani | 04.03.2016

Mutare. Silindiwe Moyana ist eine HIV-positive Mutter aus Chipinge im Osten von Simbabwe. Wie viele Bürger befürchtet sie, dass sie und ihre Familie aufgrund der anhaltenden Dürre dieses Jahr nicht überleben werden. Für HIV-infizierte Menschen ist eine vollwertige und ausgewogene Ernährung besonders wichtig, damit sie die Medikamente vertragen.

Kenia: Gute Geschäfte im Handelsdorf

Gemeinsame Direktvermarktung schafft Einkommen und Ernährungssicherheit

Von Justus Wanzala | 12.02.2016

Busia. Der Klimawandel hat im Tangakona-Gebiet im westlichen Kenia zu Ernteausfällen und heftigen Einkommensverlusten für die ländliche Bevölkerung geführt. Vor einigen Jahren haben sich deshalb krisengeschüttelte Bauern zu einer Produktions- und Vermarktungsinitiative zusammengeschlossen. Das 'Handelsdorf' genannte Konzept trägt nun Früchte.

Kenia: Avocados statt Mais

Pflanzenkrankheit bescherte der Landwirtschaft Millionenverluste

Von Robert Kibet | 03.02.2016

Njoro. Maisanbau wird in Kenia immer mehr zu einem Verlustgeschäft. Klimawandel und Pflanzenkrankheiten haben die Erträge schrumpfen lassen. Viele Bauern sind daher dazu gezwungen, sich neue Einkommensquellen zu suchen. Ihre Hoffnung liegt dabei immer häufiger auf klimaresistenteren Pflanzen wie die Hass-Avocado.

Simbabwe: Traditionelles Saatgut trotzt dem Klimawandel

Weltklimarat rechnet mit Halbierung der Ernteerträge bis 2020

Von Locadia Mavhudzi | 14.01.2016

Harare. Auf dem Saatgut-Markt in der Kleinstadt Chiredzi im südöstlichen Simbabwe steht Bertha Chibhememe und präsentiert ihren Mais. 'Nzara Yapera' ist eine traditionelle Sorte, die vor allem von Shangani angebaut wird. Übersetzt heißt der Name der Pflanze so viel wie 'Der Hunger ist fort'. "Nzara Yapera wächst hier in der trockenen Gegend besser als andere Sorten", sagt Chibhememe.

Botswana: Wachstumsmotor Landwirtschaft

Vereinte Nationen orten enormes Potenzial im Agribusiness

Von Ngala Killian Chimtom | 23.12.2015

Durban. Beauty Manake zeigt ihr strahlendstes Lächeln. Die 31-Jährige aus Botswana züchtet auf eigenen Farmen Gemüse und Vieh und leitet eine Beratungsfirma für Agrarunternehmer. Dabei hatte sie gar nicht geplant, Bäuerin zu werden. Ihr Optimismus wird von der UN-Wirtschaftskommission für Afrika (UNECA) geteilt, die den Agrarsektor als Wachstumsmotor des Kontinents sieht.

13 4 5 6 714