Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: Vorurteile und horrende Kosten

Wahlämter für Frauen meist unerreichbar

Von Miriam Gathigah | 01.02.2013

Nairobi. Nur wenige Frauen in Kenia machen sich die Illusion, in der Politik Fuß fassen zu können. Eklatante Diskriminierungen, Drohungen und Einschüchterungen, ungleiche Chancen und eine weitgehend verständnislose Öffentlichkeit machen Wahlkampagnen zu einem Minenfeld für Kandidatinnen, die hohe Regierungsämter anstreben.

Kenia: Slumbewohner sollen 'Blutgeld' der Politiker ablehnen

Neue Initiative vor den Wahlen am 4. März

Von Miriam Gathigah | 17.01.2013

Nairobi. In Kenia finden am 4. März Wahlen statt, und die Gefahr eines neuerlichen Blutbads wie jenes nach dem letzten Urnengang vor fünf Jahren besteht. Politiker sind bereits eifrig dabei, junge Leute aus den städtischen Slums mit Geld zu ködern, damit sie gegen diejenigen gewaltsam vorgehen, die sie nicht unterstützen.

Kenia: Oberschicht steigt ab

Bezahlbarer Wohnraum wird knapp

Von Miriam Gathigah | 11.01.2013

Nairobi. Obwohl die Geschäfte mit Luxuswohnungen in Kenia einen Boom erleben, können sich selbst die Reichen in dem ostafrikanischen Land nicht mehr die gleichen großzügigen Apartments und Häuser wie früher leisten. Wie Wirtschaftsexperten feststellen, steigen immer mehr Angehörige der Oberschicht in die Mittelschicht ab, die stetig weiter wächst.

Kenia: Sexuelle Bedürfnisse HIV-positiver Jugendlicher ignoriert

Experten wahren vor den Folgen

Von Miriam Gathigah | 13.12.2012

Nairobi. Ein Ringkampf sollte sein Leben verändern. Als Cedric Owino aus dem Elendsviertel Mathare einen Wettstreit gegen einen anderen Jungen austrug, schrie dessen Mutter: "Hör auf! Wenn er dich kratzt, wird er dich mit HIV infizieren." Die Großmutter von Cedric Owino, Mwema Omollo, hatte 15 Jahre lang geschwiegen, um ihrem Enkel eine sorglose Kindheit zu ermöglichen.

Kenia: Terroranschläge verunsichern Investoren

Hoher Schaden für Wirtschaft erwartet

Von Brian Ngugi | 10.12.2012

Nairobi. Die Welle der Gewalt, die in den vergangenen Monaten über Kenia hereingebrochen ist, hat der Wirtschaft des Landes schweren Schaden zugefügt: Investoren verhalten sich zögerlich, viele Touristen haben ihre Reisen storniert. Auch haben die Terroranschläge mutmaßlicher Islamisten dazu geführt, dass sich der Hass der Bevölkerung gegen somalische Händler richtet.

116 17 18 19 20

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.