Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kamerun: Das schwarze Gold der Kleinbauern

Palmöl-Erträge sollen gesteigert werden

Von Monde Kingsley Nfor | 22.07.2013

Littoral. Im Dorf Maleke werden Ölpalmen als 'schwarzes Gold' betrachtet. Das zumindest behauptet Joseph Tesse, der in dem Ort in der Region Littoral Palmöl herstellt, das täglich zum Kochen verwendet wird. "Jede Familie hier besitzt eine Parzelle, auf denen Ölpalmen wachsen", sagt er. Aus den Früchten des Baumes lassen sich außerdem Wein und Schnaps herstellen.

Kamerun: 20 Frauen im Senat

Weitere Aufstockung der Quote gefordert

Von Dorine Ekwe | 14.06.2013

Jaunde. Marlyse Aboui erinnert sich noch gut an das Gefühl, als sie im Mai von Kameruns Staatspräsident Paul Biya zur Senatorin ernannt wurde. "Ich war völlig überrascht", sagt sie. "Es war so, als befände ich mich in einem Traum, aus dem ich jederzeit aufwachen könnte. Und die ganze Zeit fragte ich mich, womit ich eine solche Ehre verdient habe."

Afrika: Kampf gegen den Landraub

Schutz der kommunalen Landbesitzrechte vernachlässigt

Von Monde Kingsley Nfor | 06.05.2013

Jaunde. Für die 18 Dörfer im Bezirk Ocean Division in Südkamerun schien der Kampf um ihre Landrechte bereits verloren. 2008 wurden 47.000 Hektar Gemeindeland an den internationalen Konzern 'United Forest Cameroon' verpachtet. Doch mit Unterstützung der 'Rights and Resources Initiative' (RRI) erhielten die Gemeinschaften im Februar 2012 einen Teil des Landes wieder zurück.

Kamerun: Neues Land nach der Vertreibung

'Fair Fruit'-Projekt rettet Obstbauern

Von Monde Kingsley Nfor | 20.03.2013

Douala. Obstbauern in Njombe, einer kleinen kamerunischen Küstenstadt, haben es 15 Jahre nach der Vertreibung von ihren Feldern zu einem bescheidenen Auskommen gebracht. Den erfolgreichen Neustart verdanken sie einer Initiative, die ihnen Kredite für den Kauf von Land bereitgestellt hat, auf dem sie nun Ananas, Bananen, Mangos und Papayas für eine Dörrobstfabrik herstellen.

Zentralafrika: Hilfe für schrumpfenden Tschadsee

Regionales Nachhaltigkeitsprojekt sucht Geber

Von Ngala Killian Chimtom | 19.02.2013

Gulfe, Kamerun. Wenn man sich dem Tschadsee von Gulfe, einem kleinen Ort im äußersten Norden Kameruns, aus nähert, bietet sich ein trostloses Bild: Heftige Winde fegen über Sanddünen, Pflanzen welken vor sich hin. Auf weiten Flächen mit karger Vegetation sind ab und zu ein verdorrter Baum und einige versengte Sträucher zu sehen.

14 5 6 7 8