Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Südsudan: Rebellen werden Bauern

Klimarestistentes Saatgut soll Frieden sichern

Von Isaiah Esipisu | 02.04.2019

Yambio (IPS/afr). Fast einen Monat vor Einsetzen der üblichen Regenzeit säen Bauern im südwestlichen Bundesstaat Gbudwe dürrertoleranten Samen. Die Landwirte sind Teil eines Programms, das ehemaligen Kämpfern im Bürgerkrieg ein Einkommen bieten und damit den Frieden wahren soll.

Nigeria: Biologische Landwirtschaft als Sprungbrett für Jugendliche

Der Unternehmer Lawrence Afere hat die Gründung von 1.500 Farmen begleitet

Von Busani Bafana | 12.03.2019

Bulawayo (IPS/afr). Nigeria verfügt über riesige Agrarflächen, muss aber dennoch Nahrungsmittel in Milliardenhöhe importieren. Gleichzeitig finden immer weniger Jugendliche Jobs. Der Unternehmer Lawrence Alaba Afere verhilft Jugendlichen zu einer Karriere in der biologischen Landwirtschaft.

Schwerpunkt: Hochrangiges Forum Afrika-Europa 2018

Ausgewählte Beiträge zu Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung

Von Martin Sturmer | 17.12.2018

Wien/Salzburg (afr). Am 17. und 18. Dezember 2018 findet das Hochrangige Forum Afrika-Europa in Wien statt. Motto der Konferenz: "Taking cooperation to the digital age". Wir veröffentlichen zu diesem Anlass eine Sammlung von Beiträgen, die aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Wirtschaft, Digitalisierung und Innovation aufzeigen.

Ägypten: Lebensader Nil in Gefahr

Umverteilung der wertvollen Wassermengen gefordert

Von Maged Srour | 22.10.2018

Rom (IPS/afr). Der Nil ist 6.582 Kilometer lang und eine Lebensader für fast eine halbe Milliarde Menschen. Die Nutzungsrechte für das Nilwasser liegen größtenteils bei Ägypten. Andere Anrainerstaaten drängen zunehmend auf eine Umverteilung. Vor allem Wasserkraftprojekte in Äthiopien bergen Konfliktpotenzial.

Uganda: Soldaten verprügeln Journalisten

Die Pressefreiheit gerät immer mehr unter Druck

Von Wambi Michael | 01.10.2018

Kampala (IPS/afr) - In sozialen Medien kursiert seit August ein erschreckendes Video: Es zeigt Militärangehörige, die auf den Reuters-Fotografen James Akena mit Stöcken einprügeln. Akena erlitt tiefe Schnittwunden am Kopf und Verletzungen an Händen und Hals. Er musste im Krankenhaus versorgt werden.

1 2 3 461