Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Mauritius: "Sie leben wie die Tiere"

Inselstaat ist kein Paradies für Arbeitsmigranten

Von Nasseem Ackbarally | 14.09.2016

Port Louis (IPS). In Mauritius verschärfen sich die Spannungen durch Arbeitskräfte aus dem Ausland. Arbeitsmigranten aus Bangladesch, China, Indien und Madagaskar versuchen ihr Glück vor allem in der verarbeitenden Industrie des Inselstaates. Zunehmend werden sie aber auch als Maurer, Bäcker, Hauswirtschaftshilfen oder Gärtner beschäftigt.

Kamerun: Baka sehen den Wald als beste Schule

Neue Bildungsangebote sollen Kinder zum Unterricht bringen

Von Ngala Killian Chimtom | 24.08.2016

Yaoundé (IPS). Die Sommerferien neigen sich in Österreich schön langsam dem Ende zu. In wenigen Wochen werden etwa 80.000 Kinder von der Volksschule an eine Neue Mittelschule oder an ein Gymnasium wechseln. Für die Kinder der Baka, einer indigenen Gesellschaft in den Regenwäldern von Kamerun, ist das Ende der Grundschule zumeist das Ende ihrer schulischen Ausbildung.

Uganda: Impfen oder Gefängnis

Regierung macht mit Impfverweigerern kurzen Prozess

Von Amy Fallon | 06.07.2016

Kampala. Patience (Name von der Redaktion geändert) aus dem Slum Kyebando in Kampala wollte ihren dreijährigen Sohn gegen Polio impfen lassen. Dann hat ihr allerdings die Frau ihres Vermieters eine haarsträubende Geschichte erzählt: "Denk' nicht einmal an eine Impfung", warnte sie Patience. "Im Impfstoff ist ein Mittel enthalten, damit die Jungen später keine Kinder zeugen können."

Kenia: Großmütter kämpfen für die Zukunft ihrer Enkelkinder

Die Frauengruppe von Kagwa schafft Einkommen und einen neuen Umgang mit HIV/Aids

Von Charles Karis | 30.06.2016

Nairobi. Es ist ein Donnerstag. Die 73-jährige Dorcus Auma steigt scheinbar mühelos den kleinen Hügel hinauf. Im Gehen webt sie einen Korb aus Sisalfasern. Von anderen Frauen, die ihr begegnen, unterscheidet sie lediglich ihr auffälliges hellblaues Kleid. Das Kleid ist die Tracht der Frauengruppe von Kagwa im entlegensten Teil von Homa Bay County am Victoriasee.

Somaliland: "Bei uns sind Frauen Metzger"

Gleichberechtigt im Beruf, ausgeschlossen von politischen Entscheidungen

Von James Jeffrey | 14.06.2016

Hargeisa. Es ist ein Bild, das man sich vielleicht so nicht erwarten würde. Mitten in der Hektik der Innenstadt von Hargeisa, der sonnenverwöhnten Hauptstadt von Somaliland, scherzen und streiten Frauen in traditionellen islamischen Gewändern wortreich mit Männern. Die Frauen in Somaliland sind weit davon entfernt, sich mit einer unterwürfigen Rolle zufriedenzugeben.

1 2 3 4 520

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.