Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt

Ghana: Galamseys bedrohen Kakaoproduktion

Agrarland wird an Betreiber illegaler Goldminen verkauft

Von Kwaku Botwe | 12.10.2017

Accra (IPS/afr). Gold ist das wichtigste Exportgut Ghanas. Durch den steigenden Weltmarktpreis ist ein Goldrausch entstanden. Am Rande der Abbaugebiete werden illegale Minen - die sogenannten "Galamsey" - betrieben. Kakaobauern geraten durch diese unter Druck: Immer mehr Anbauflächen werden an Glücksritter verscherbelt.

Südafrika: Unternehmen fordern Importverbot für Hühnerfleisch

Einfuhr schadet der Geflügelindustrie und vernichtet Arbeitsplätze

Von Friday Phiri | 27.07.2017

Mpumalanga (IPS/afr). In den USA und in Europa wird vom Huhn vor allem das Brustfleisch verzehrt. Die Keulen landen zunehmend in afrikanischen Ländern und schaden dort der heimischen Geflügelindustrie. Der Manager eines südafrikanischen Familienunternehmens ruft nun zum Importstopp auf.

Tansania: "Die Rechnung geht einfach nicht auf"

Ex-Präsident Mkapa begründet die Ablehnung des Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit der EU

Von Benjamin W. Mkapa | 19.08.2016

Tansania hat seine Zustimmung zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der Ostafrikanischen Gemeinschaft und der EU verweigert. In seinem Gastkommentar begründet Benjamin W. Mkapa, zwischen 1995 und 2005 Staatspräsident von Tansania, diese Entscheidung. Vor seiner politischen Karriere war Mkapa Chefredakteur tansanischer Zeitungen und Direktor der Nachrichtenagentur SHIHATA.

Südafrika: Schutz für Roibuschtee

Land will vom EU-System der Herkunftsindikatoren profitieren

Von John Fraser | 23.04.2013

Johannesburg. Von einem Handelsmarkensystem, mit dem europäische Länder ihre edlen Weine, Käsesorten und Schinken schützen, will nun auch Südafrika profitieren. So soll der Roibuschtee mit diesem besonderen Copyright ausgestattet werden. Dabei geht es um die Verwendung sogenannter Herkunftsindikatoren, die in Brüssel hoch im Kurs stehen.

Malawi: Regierung erwägt EU-Partnerschaftsabkommen

Kritiker befürchten negative Auswirkungen auf den regionalen Handel

Von Mabvuto Banda | 22.10.2012

Blantyre. Die malawische Regierung von Staatspräsidentin Joyce Banda hat die seit 2002 unterbrochenen Verhandlungen mit der EU über ein Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) wieder aufgenommen. Bandas Amtsvorgänger Bingu wa Mutharika, der im vergangenen April an einem Herzinfarkt gestorben ist, hatte sich geweigert, ein EPA zu unterzeichnen.