Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Burkina Faso: Prominente werben für Latrinen

Nur drei Prozent der Haushalte haben eine eigene Toilette

Von Brahima Ouédraogo | 10.09.2012

Ouagadougou. In Burkina Faso heißt 'zur Toilette gehen' so viel wie 'die Notdurft im Freien verrichten'. Eine neue Kampagne der Nichtregierungsorganisation 'WaterAid' und des burkinischen Ministeriums für Wasser und Landwirtschaft soll dies ändern. An der Kampagne beteiligen sich prominente Persönlichkeiten des westafrikanischen Landes.

Burkina Faso: Schulen für die Kinder der Wanderhirten

Bildungsoffensive im Sahel

Von Brahima Ouédraogo | 24.07.2012

Ouagadougou. In Bénnogo, einem Dorf 90 Kilometer nördlich von Ouagadougou, vermittelt der Lehrer Salou Bandé seinen Schülern mehr als nur den klassischen Unterrichtsstoff. Die Zwölfjährigen sind Kinder von Wanderhirten, die monatelang mit ihren Eltern und deren Herden unterwegs sind. Ihr Leben lässt sich nicht in den üblichen Ablauf eines Schuljahres integrieren.

Burkina Faso: Von der Schulbank in die Goldmine

Behörden und Aktivisten schlagen Alarm

Von Tiego Tiemtoré | 06.07.2012

Ouagadougou. Der 15-jährige Issa Tinto gräbt in Bompèla im Norden von Burkina Faso nach Gold. Die bittere Armut seiner Familie hat den hageren, hoch aufgeschossenen Jungen, der gut als 20-Jähriger durchgehen könnte, gezwungen, sich auf dieses gefährliche Unternehmen einzulassen, anstatt weiterhin zur Schule zu gehen. Wie tausende anderer Jungen hat er die Schule abgebrochen, um auf einem der zahlreichen Goldfelder des westafrikanischen Landes auf gefährliche Schatzsuche zu gehen.

Burkina Faso: Besuch von der Patin

Aktionsplan zur Resozialisierung verstoßener 'Hexen'

Von Brahima Ouédraogo | 07.05.2012

Ouagadougou. Im westafrikanischen Burkina Faso verstärken Menschenrechts- und Frauenverbände den Druck auf die Regierung, die soziale Isolierung vermeintlicher 'Hexen' zu beenden. Sie fordern die rigorose Umsetzung eines jahrelang diskutierten Aktionsplans, der im März verabschiedet wurde und die Voraussetzungen für die Wiedereingliederung der aus ihren Dörfern gejagten Frauen schafft.