Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: Wirtschaft boomt, doch Armut nimmt zu

Landwirte und Kleinunternehmer geraten zunehmend in Schwierigkeiten

Von Miriam Gathigah | 09.01.2015

Nairobi. David Kamau hat schon einiges versucht, um sich mit der Landwirtschaft ein Auskommen zu schaffen. Als der Kleinbauer im Landkreis Nyeri in Zentralkenia nicht mehr genug mit dem Anbau von Mais verdiente, nahm er Möhren mit ins Sortiment. Doch noch immer erzielt er keine Gewinne. Kamau macht dafür die steigenden Produktionskosten verantwortlich.

Simbabwe: Wirtschaftskrise verschärft Hunger in den Städten

UN-Millenniumsziele rücken in weite Ferne

Von Jeffrey Moyo | 17.12.2014

Harare. Die Regierung in Simbabwe versucht die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) der Vereinten Nationen zu erreichen. Doch die Arbeitslosigkeit greift immer weiter um sich. Mit dramatischen Folgen: Nicht nur in den ländlichen Regionen müssen Tausende Menschen Hunger leiden, sondern auch zunehmend in den Städten.

Kenia: Von einem Slum in den nächsten

Kritik an Umsiedlungsprogramm

Von Adam Bemma | 01.08.2014

Nairobi. An östlichen Rand des Kibera-Slums in der kenianischen Hauptstadt Nairobi stehen Kinder vor einer Zapfstelle an. Im Hintergrund sind die grauen und beigen Wohnblöcke von Soweto Ost zu sehen. Ein Mädchen setzt sich ihren mit Wasser gefüllten Behälter auf den Kopf und bewegt sich heimwärts. Sie lebt mit ihrer Familie in der dritten von insgesamt fünf Etagen.

Südafrika: Hafenstadt Durban geht neue Wege

Umgebaute Schiffscontainer stellen Wasserversorgung in Slums sicher

Von Brendon Bosworth | 18.06.2014

Kapstadt. Die für Wasser- und sanitäre Grundversorgung der südafrikanischen Stadt Durban zuständige Verwaltungsabteilung 'eThekwini Water & Sanitation' ist zwar mit dem Vorschlag, Abwässer zu Trinkwasser aufzubereiten, vor Ort in die Kritik geraten. Doch hat ein pragmatisches Wassermanagement ihr den Ruf eingebracht, besonders progressiv zu sein.

Côte d'Ivoire: Nach der Krise der Aufschwung

Bevölkerung wartet auf Dividenden

Von Marc-André Boisvert | 25.11.2013

Abidjan. In Abidjan, der Wirtschaftsmetropole von Côte d’Ivoire, ragen riesige Baukräne in den Himmel. In naher Zukunft wird die von einer Lagune zweigeteilte Stadt über einen zweiten Hafenterminal, eine vierte Brücke und zahlreiche andere Infrastrukturen verfügen. Es ist nicht zu übersehen: Mit der Wirtschaft des Landes geht es bergauf.