Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Afrika: Die reale Armut geht zurück

Sambia, Ghana und Kap Verde verzeichnen die größten Fortschritte

Von Martin Sturmer | 25.01.2016

Salzburg. Afrikas Wirtschaft verzeichnet seit Jahren große Wachstumsraten. Erstmals scheint jetzt aber auch die breite Bevölkerung vom wirtschaftlichen Aufschwung zu profitieren: Eine neue Studie zeigt, dass die reale Armut in zwei Dritteln der untersuchten Länder zurückging. Der Fortschritt gelang vor allem in jenen Staaten, die zuvor in die Infrastruktur investiert hatten.

Südsudan: Junge Mädchen als Sühneopfer

Töchter werden als 'Blutgeld' weggegeben

Von Miriam Gathigah | 22.07.2015

Torit. Im Südsudan hat die Geschlechterungleichheit viele Gesichter. So ist das Risiko für Mädchen, an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt zu sterben, nach Angaben des Kinderhilfswerks 'Plan International' drei Mal höher als die Chance, die achte Schulklasse zu erreichen. Viele machen bereits in jungen Jahren Bekanntschaft mit mindestens einer Form geschlechtsbedingter Gewalt.

Uganda: Nierenärzte schlagen Alarm

Die meisten Menschen können sich keine Blutwäsche leisten

Von Wambi Michael | 24.06.2015

Kampala. Einmal pro Woche ist Vincent Mugyenyi 'dran': Dann muss der ehemalige Pilot der ugandischen Luftwaffe acht Stunden lang zur Blutwäsche ins Mulago-Krankenhaus in der Hauptstadt Kampala – und das seit acht Jahren. "Ich hatte eine kleine Farm. Doch meine 100 Nutztiere musste ich verkaufen", berichtet Mugyenyi. "Ansonsten hätte ich mir die vielen Behandlungen gar nicht leisten können."

Afrika: Prepaid-Wasseruhren verschärfen Versorgungskrise

Kritiker sehen Aushöhlung des Menschenrechts auf freien Zugang zu Wasser

Von Jeffrey Moyo | 20.05.2015

Harare. Während in vielen Ländern der Welt Fortschritte beim Zugang der Bevölkerung zu sauberem Wasser zu beobachten sind, gibt es eine Reihe afrikanischer Staaten, die das Wasserziel der Vereinten Nationen nicht erreichen werden. Gerade in Ländern, die auf Prepaid-Wasseruhren setzen, sind die ärmsten Bevölkerungsgruppen von einer Unterversorgung mit der kostbaren Ressource bedroht.

Afrika: Den Hunger bis 2025 beenden

Landwirtschaft kommt Schlüsselrolle zu

Von Martha van der Wolf | 04.02.2015

Addis Abeba. Die Wirtschaft in Afrika zählt zu den schnellsten wachsenden der Welt. Dennoch leben mehrere hundert Millionen Menschen des Kontinents unterhalb der Armutsgrenze von 1,25 US-Dollar pro Tag. Das macht sie extrem anfällig für Hunger. Afrikanische Staatschefs wollen diese Gefahr ein für alle Mal bis 2025 bannen.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.