Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Südliches Afrika: Boom bei Infrastruktur-Projekten

Kritik an schäbigen Jobs für afrikanische Arbeitskräfte

Von Jeffrey Moyo | 17.04.2018

Harare (IDN/afr). Der 35-jährige Denford Muzvidziwa hat einen Universitätsabschluss in Sozialarbeit. Allerdings hat er in diesem Bereich nie ein Arbeitsstelle gefunden. Heute trägt Muzvidziwa einen blauen Overall und hält sich mit einem Gelegenheitsjob beim Bau des Highways zwischen Harare und Mutare über Wasser.

Urbanisierung: In die Höhe bauen statt in die Breite

Experten fordern nachhaltige Siedlungen und afrikanische Architektur

Von Busani Bafana | 16.09.2015

Luanda. In den rasant wachsenden Städten Afrikas sind Slums Fluch und Segen zugleich. Einerseits stellen sie den Kontinent vor die Herausforderung, bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu schaffen. Andererseits bieten sie einer zunehmenden Zahl von Menschen, die aus ländlichen Regionen auf Arbeitssuche in urbane Gebiete ziehen, Schutz und Unterkunft.

Afrika: Niedriger Ölpreis setzt der Wirtschaft zu

Preisverfall offenbart ökonomische Schwächen der Förderländer

Von Thalif Deen | 07.01.2015

New York. Der Niedergang der internationalen Erdölpreise gefährdet die fragilen Volkswirtschaften einer Reihe afrikanischer Staaten, deren Wachstum vom Öl abhängt. Dazu zählen Angola, Äquatorialguinea, Gabun, Nigeria und der Sudan sowie Ägypten, Algerien und Libyen. Diese Länder waren auf den Einkommensverlust nur mangelhaft vorbereitet.

Angola: Diamantenschürfer bedrohen seltene Antilopenart

Umweltschützer schlagen Alarm

Von Louise Redvers | 27.06.2013

Dubai. Umweltaktivisten drängen die Regierung von Angola dazu, Pläne für die Schürfung von Diamanten in einem Naturschutzgebiet zu stoppen. Dort sind die letzten wild lebenden Populationen der Riesen-Rappenantilope zu finden. Wahrscheinlich sind auf der ganzen Welt nur noch weniger als 100 Tiere übrig geblieben.

Afrika: Bedeutung von Kleinbergbau wächst

Sektor fordert rechtlliche Anerkennung

Von Issa Sikiti da Silva | 05.04.2013

Dakar. Der Kongolesin Elizabeth Tshimanga hat der Kleinbergbau zu Wohlstand verholfen. Doch auf dem langen Weg zum Erfolg musste sie etliche Hürden nehmen. Ganze 25 Jahre alt war sie gewesen, als sie sich in der Region Kasai in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) auf Diamantensuche begab.

1 2 3