Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

China: "Little Africa" verliert an Zugkraft

Afrikanische Händler beklagen starken Rückgang ihrer Geschäfte

Von Franck Kuwonu, Africa Renewal* | 29.01.2019

New York (AR/afr). Der Stadtteil Xiaobei im Zentrum der chinesischen Megacity Guangzhou wird "Little Africa" genannt. Hier versuchen tausende afrikanische Kleinhändler ihr Glück. Ihre Geschäfte laufen aber längst nicht mehr so gut wie noch vor wenigen Jahren.

Schwerpunkt: Hochrangiges Forum Afrika-Europa 2018

Ausgewählte Beiträge zu Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung

Von Martin Sturmer | 17.12.2018

Wien/Salzburg (afr). Am 17. und 18. Dezember 2018 findet das Hochrangige Forum Afrika-Europa in Wien statt. Motto der Konferenz: "Taking cooperation to the digital age". Wir veröffentlichen zu diesem Anlass eine Sammlung von Beiträgen, die aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Wirtschaft, Digitalisierung und Innovation aufzeigen.

Afrika: Startup-Gründerinnen treten ins Rampenlicht

Traditionelle Rollenbilder und männliche Netzwerke behindern den Erfolg

Von Finnbar Toesland, Africa Renewal* | 13.11.2018

New York (AR/afr). Oberflächlich betrachtet ist Afrika ein Kontinent der Unternehmerinnen. Im "MasterCard Index of Female Entrepreneurship 2018" liegt Ghana weltweit an der Spitze: 46,4% aller Unternehmen des westafrikanischen Landes sind im Besitz von Frauen. Hinter Russland folgt Uganda mit 33,8% auf Rang drei.

Afrika: Kontinentale Freihandelszone kommt in die Spur

Widerstand aus Nigeria gegen das Abkommen bleibt aufrecht

Von Kingsley Ighobor, Africa Renewal* | 12.09.2018

New York (AR/afr). Der Choithrams-Supermarkt in Freetown, Sierra Leone, ist voll von importierten Produkten: In den Regalen stapeln sich Schokolade aus der Schweiz, Milch und Toilettenpapier aus Holland, Zucker aus Frankreich, Streichhölzer aus Schweden und Zahnstocher aus China.

Kenia: "Blue Economy" nimmt in Afrika Fahrt auf

Gewässer sollen für Wirtschaftsaufschwung und Arbeitsplätze sorgen

Von Miriam Gathigah | 31.07.2018

Nairobi (IPS/afr). Eine wachsende Anzahl afrikanischer Staaten stellt die "Blue Economy" in den Mittelpunkt ihrer Entwicklungsstrategien. Die nachhaltige Nutzung von Gewässern soll dabei helfen, die Wirtschaft in Schwung zu bringen und Armut und Hunger zu bekämpfen. Kritiker befürchten aber eine Ausbeutung natürlicher Ressourcen.

1 2 3 426