Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: Unmut über hohe Nahrungsmittelpreise

Wachsende Proteste gegen die neue Regierung von Uhuru Kenyatta

Von Miriam Gathigah | 07.08.2013

Nairobi. Die kenianische Polizei ermittelt nach eigenen Angaben gegen eine Gruppe, die sich 'Bewegung 4. März' ('March 4th Movement', M4M) nennt. Sie wirft deren Hintermännern vor, junge Leute für einen Aufstand zu rekrutieren, der das Land unregierbar machen soll. Doch Politiker und Analysten halten die M4M für unfähig, einen Ostafrikanischen Frühling herbeizuführen.

Äthiopien: Größte Demonstration seit 2005

Doch Hoffnungen auf Reformen sind gering

Von William Lloyd-George | 13.06.2013

Addis Abeba. In Äthiopien hat die erste Massendemonstration gegen die repressive Regierung seit acht Jahren Spekulationen über einen möglichen politischen Wandel ausgelöst. Doch Oppositionsführer sind skeptisch. "Seit der Herrschaft des von Meles Zenawi († 20. August 2012, Anm.) hat sich nichts geändert", sagt Yilkal Getnet, Vorsitzender der oppositionellen Blauen Partei.

Ägypten: Rückschlag für die Zivilgesellschaft

NGOs fürchten geplantes Gesetz

Von Cam McGrath | 05.06.2013

Kairo. Die ägyptische Regierung hat dem von Islamisten dominierten Parlament ein Gesetz vorgelegt, das nach Ansicht von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft führen wird. Es würde den Behörden den Eingriff in die internen Strukturen der NGOs und die Kontrolle über die Finanzmittel ermöglichen.

Kenia: Online-Kriegserklärung gegen Korruption

Neue Website findet breites Publikum

Von Mike Elkin | 29.11.2012

Nairobi. In Kenia ist eine Gruppe politischer Provokateure mit einer Webseite online gegangen, die korrupte Politiker bloßstellt. MaVulture.com steht für 'many vultures' – 'viele Aasgeier' – und zählt bereits nach wenigen Wochen zu den meist besuchten Internetplattformen des Landes. Im Netz ist MaVulture.com seit dem 13. November.

Uganda: Daumenschrauben für NGOs

Vor allem Homosexuellen-Initiativen sind betroffen

Von Andrew Green | 28.08.2012

Kampala. Die Regierung von Uganda steht NGOs zunehmend feindselig gegenüber. Wie die Menschenrechtsvereinigung 'Human Rights Watch' (HRW) in einem Bericht kritisiert, wurden im vergangenen Jahr Mitglieder mehrerer Gruppen eingeschüchtert und schikaniert. Besonders betroffen seien Aktivisten, die sich für die Rechte sexueller Minderheiten einsetzten.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.