Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Mauretanien: Frisches Gemüse und Obst für die Hauptstadt

Kooperative setzt auf biologischen Anbau

Von Mohamed Abderrahmane | 22.06.2012

Nouakchott. Mohamed Ould Abderrahmane ist stolz auf die Obst- und Gemüseplantage, die er als Kooperative mit Freunden und zahlreichen Mitarbeitern am Stadtrand von Nouakchott nach traditionell biologischen Anbaumethoden bewirtschaftet. Die Kooperative nennt sich 'Najah' ('Erfolg') und beliefert die Märkte der mauretanischen Hauptstadt, in der mehr als 800.000 Menschen leben, mit gut einem Viertel des Bedarfs an frischem Gemüse.

Liberia: Ackerfräse statt Maschinengewehr

Landwirtschaft bietet Jugendlichen eine Zukunft

Von Travis Lupick und Al-Varney Rogers | 20.06.2012

Monrovia. Mit seinem Outfit – ausgebeulten Shorts, Baseball-Cap und Goldkettchen über dem T-Shirt – unterscheidet sich Junior Toe nicht von den arbeitslosen jungen Leuten, die auf Monrovias Straßen herumlungern. Doch mit dem Leben in der liberianischen Hauptstadt hat der Agrartechniker nichts im Sinn. Er sieht die Zukunft des westafrikanischen Landes in der Landwirtschaft, wo es Jobs und eigenständige Existenzen gibt.

Mosambik: Erdnüsse als Geschäftsmodell

Knabbereien für Fluggäste von 'Linhas Aéreas'

Von Johannes Myburgh | 12.06.2012

Maputo. Lucia Bebane hat es geschafft: Die mosambikanische Luftfahrtgesellschaft 'Linhas Aéreas' serviert ihren Passagieren das Markenerzeugnis ihres Kleinunternehmens: geröstete Erdnüsse in unverwechselbar orangenfarbenen Tütchen mit dem Produktnamen 'Ndoiiim'.

Malawi: Anbau von Paprika boomt

Viele Kleinbauern satteln um

Von Claire Ngozo | 11.06.2012

Lilongwe. Wenn sich Mercy Kamphoni vor den Fernseher setzt, um sich die Abendnachrichten anzusehen, huscht ein zufriedenes Lächeln über ihr Gesicht. Denn hier in Chamtulo Village, ihrem Heimatdorf im Bezirk Mangochi am südlichen Ende des Malawi-Sees, sind Elektrogeräte eine Rarität.

Südsudan: "Bäume können wir nicht essen"

Nahrungsmittelproduktion verschlingt die Wälder

Von Charlton Doki | 06.06.2012

Juba. Der Südsudan verliert seine Wälder. Die Chancen, den Besorgnis erregenden Trend aufzuhalten, sind angesichts der immensen Herausforderungen, mit denen sich der jüngste Staat der Welt konfrontiert sieht, verschwindend gering. Auch konnte sich die Regierung bislang auf keine politische Linie einigen, um zu retten, was zu retten ist.

158 59 60 61 62

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.