Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: Klimaanpassung durchs Radio

Neue Techniken für Kleinbauern

Von Isaiah Esipisu | 10.07.2012

Makueni. Es ist ein warmer Mittwochmorgen im Mutitu-Andei-Township in Kenia. Josephine Mutiso macht das Radio an und hört auf 98,1 FM den Meteorologen dabei zu, wie sie über den veränderten Regenfall in ihrem Land diskutieren. Mutiso hört die Station Radio Mang'elete häufig und hat mit den Tipps, die die Experten geben, bereits Erfolge bei der Ernte gehabt.

Burkina Faso: Von der Schulbank in die Goldmine

Behörden und Aktivisten schlagen Alarm

Von Tiego Tiemtoré | 06.07.2012

Ouagadougou. Der 15-jährige Issa Tinto gräbt in Bompèla im Norden von Burkina Faso nach Gold. Die bittere Armut seiner Familie hat den hageren, hoch aufgeschossenen Jungen, der gut als 20-Jähriger durchgehen könnte, gezwungen, sich auf dieses gefährliche Unternehmen einzulassen, anstatt weiterhin zur Schule zu gehen. Wie tausende anderer Jungen hat er die Schule abgebrochen, um auf einem der zahlreichen Goldfelder des westafrikanischen Landes auf gefährliche Schatzsuche zu gehen.

Mauritius: Fair-Trade-Standards für Rohrzucker

Kleinbauern setzen auf Zertifizierung

Von Nasseem Ackbarally | 04.07.2012

Port Louis. Immer mehr Bauern der Inselrepublik Mauritius im Indischen Ozean entdecken die Vorteile, die ihnen der sozial verträgliche, ökologisch nachhaltige Anbau von Zuckerrohr, Obst und Gemüse bringt. Sie lassen ihre Erzeugnisse mit dem so genannten Fair-Trade-Siegel zertifizieren in der Hoffnung, dass ihnen die mit diesem internationalen Gütesiegel zu erzielenden höheren Erzeugerpreise über den 36-prozentigen Preisverfall für Rohrzucker, ihr wichtigstes Exportgut in die EU, hinweghelfen.

Guinea: 'Schwimmender Reis' in Flutgebieten

Neue Sorte bringt höhere Ernten hervor

Von Moustapha Keita | 03.07.2012

Conakry. In der Region Dinguiraye im Nordosten des westafrikanischen Staates Guinea pflanzen immer mehr Bauern Reis an. Trotz häufiger Überschwemmungen ist es einer Kooperative gelungen, mit Hilfe einer neuen Reissorte den Anbau erfolgreich voranzutreiben und bessere Ernten einzufahren.

Liberia: Wirtschaft und Nachhaltigkeit

Ehemaliges Bürgerkriegsland vor schwierigem Drahtseilakt

Von Travis Lupick | 28.06.2012

Monrovia. Tief im Wald des Verwaltungsbezirks Gbarpolu im Nordwesten Liberias arbeiten mehrere Männer in einer offenen Goldmine. Auf die Frage, was aus dem Gelände werden wird, wenn sie die Reserven ausgebeutet haben, reagieren sie mit einem verlegenen Lachen. Schließlich ergreift Gbessay Musa das Wort. "Wenn hier nichts mehr zu finden ist, gehen wir halt woanders hin", sagt er. "Das Land bleibt dann so zurück."

157 58 59 60 61 62

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.