Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

D. R. Kongo: Traktoren nur für Großbauern

Projekt zur Modernisierung der Landwirtschaft gescheitert

Von Donat Muamba | 30.08.2012

Mbuji Mayi. Die landwirtschaftlichen Erträge in der rohstoffreichen Provinz Ost-Kasai im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo (DRC) sind gering. Ein Programm zur Mechanisierung des Agrarsektors hat sich als Fehlschlag erwiesen. Von den zur Verfügung gestellten Traktoren sind etliche nicht mehr im Einsatz. Für Kleinbauern erweist sich das Programm zudem als zu teuer.

Mauretanien: 'Kostbarste Investition'

Dattelpalmen für Wüstenstaat von unschätzbarem Wert

Von Mohamed Abderrahmane | 29.08.2012

Nouakchott. "Wer Dattelpalmen besitzt, kann überleben", meint die mauretanische Bäuerin Tahya Mint Mohamed, Mutter dreier Kinder. "Wir essen die Früchte und fertigen aus den Palmwedeln Matten, Betten und Stühle. Die Blätter werden zu Körben verarbeitet oder verfüttert." Für dieses Jahr rechnet sie mit einer Ernte von bis zu einer Tonne Datteln.

Malawi: Der Chilwa-See trocknet aus

Existenz von Fischern und Bauern akut bedroht

Von Claire Ngozo | 27.08.2012

Chilwa-See. Zu wenig Niederschläge: Der Chilwa-See in Malawi droht nächstes Jahr vollständig auszutrocknen. Fischer und Bauern, die an dem zweitgrößten Gewässer des südostafrikanischen Staates leben, versuchen verzweifelt, ihre Existenz zu retten. Der Platz an den Ufern des zunehmend flachen Sees ist hart umkämpft.

Malawi: Gesetz verbannt chinesische Geschäfte aus ländlichen Gebieten

Menschenrechtsorganisationen protestieren gegen Fremdenfeindlichkeit

Von Claire Ngozo | 07.08.2012

Lilongwe. Die Regierung in Malawi hat ein Gesetz erlassen, das ausländischen Unternehmen verbietet, in den ländlichen Gebieten Geschäfte zu machen. Die Regelung trifft vor allem chinesische Händler, die ihre Aktivitäten künftig auf die vier größeren Städte Lilongwe, Blantyre, Mzuzu und Zomba beschränken müssen.

D. R. Kongo: Neue Geldscheine mit höherem Wert

Experten warnen vor Inflationsgefahr

Von Badylon Kawanda Bakiman | 13.07.2012

Kikwit. Die Zentralbank der Demokratischen Republik Kongo hat Banknoten mit höheren Nennwerten in Umlauf gebracht. Seit Anfang Juli werden neue Scheine im Wert von 1.000, 5.000, 10.000 und 20,000 Kongo-Francs ausgegeben. Bankgouverneur Jean-Claude Masangu Mulongo rechtfertigte den Schritt mit einer guten Wachstumsrate, die zwischen fünf und sieben Prozent liege.

155 56 57 58 5961