Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Zeitungsleser in Stonetown, Sansibar

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt

Ghana: Galamseys bedrohen Kakaoproduktion

Agrarland wird an Betreiber illegaler Goldminen verkauft

Von Kwaku Botwe | 12.10.2017

Accra (IPS/afr). Gold ist das wichtigste Exportgut Ghanas. Durch den steigenden Weltmarktpreis ist ein Goldrausch entstanden. Am Rande der Abbaugebiete werden illegale Minen - die sogenannten "Galamsey" - betrieben. Kakaobauern geraten durch diese unter Druck: Immer mehr Anbauflächen werden an Glücksritter verscherbelt.

Südafrika: Bevorzugter Standort für Konzerne

Aber auch andere afrikanische Länder rücken in den Fokus von Investoren

Von Zipporah Musau, Africa Renewal* | 05.10.2017

New York (AR/IPS/afr). Der Universitätsprofessor Joe Eyango ist in Kamerun geboren und lehrt heute in den USA. Bei seinen häufigen Auslandsreisen wählt er seine Unterkünfte nach zwei Faktoren: Zur Bleibe muss ein bequemer Transport vom Flughafen möglich sein. Außerdem benötigt die Herberge einen verlässlichen Internetzugang.

Kamerun: Buhlen um Auswanderer

Diaspora soll Wirtschaft in Schwung bringen

Von Ngala Killian Chimtom | 28.09.2017

Yaoundé (IDN/afr). "Sie sind zuhause herzlich willkommen", sagte Kameruns Premierminister Philemon Yang anläßlich der Eröffnung der Tagung 'Cameroon and its Diaspora: Working Together for the Nation’s Development' Ende Juni. Die Veranstaltung soll Kameruner im Ausland dazu motivieren, in ihrem Heimatland zu investieren.

Somalia: Bargeld hilft gegen Hungersnot

Cash-Gutscheine unterstützen Notleidende und die lokale Wirtschaft

Von Roshni Majumdar | 14.09.2017

New York (IPS/afr). Das Büro für die Koordination von humanitären Angelegenheiten der Vereinten Nationen (OCHA) ging in der Bewältigung der Hungersnot in Somalia neue Wege: Statt Hilfspaketen wurden Bargeldgutscheine verteilt. Damit konnten Familien Waren kaufen, die ihrem tatsächlichen Bedarf entsprachen.

Tansania: Maasai werden aus ihren Dörfern vertrieben

185 Gehöfte niedergebrannt, 6.800 Menschen obdachlos

Von Baher Kamal und Martin Sturmer | 31.08.2017

Rom/Salzburg (IPS/afr) - Laut Informationen der Menschenrechtsorganisation 'International Work Group for Indigenous Affairs' (IWGIA) mit Sitz in Kopenhagen wurden im August Angehörige der Maasai samt ihren Viehbeständen aus dem Schutzgebiet 'Loliondo Game Controlled Area' vertrieben.

1 2 3 4 554