Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

DR Kongo/Sudan: Kritik an neuen Riesendämmen

NGOs verurteilen die enormen sozialen und ökologischen Folgen

Von Lyndal Rowlands | 08.06.2016

New York. Es wird mittlerweile als erwiesen angesehen, dass die gewaltigen Megadamm-Projekte in Entwicklungsländern schwerwiegende Folgen für die Bevölkerung und die Natur haben können. Dennoch betrachten viele der ärmsten Staaten in der Errichtung der riesigen Talsperren den einzigen Ausweg, ihren wachsenden Hunger nach Energie zu stillen.

Kenia: Strom aus Dampf

Erdwärme läuft Wasserkraft den Rang ab

Von Isaiah Esipisu | 28.10.2015

Olkaria. Im Kenia haben nur 23 Prozent der Landbevölkerung Zugang zu Strom. Um zusätzliche Elektrizität aus verlässlichen, umweltfreundlichen Energiequellen zu erzeugen, nutzt Kenia als erstes Land der Welt temporäre geothermische Bohrlochköpfe. Damit sollen 56 Megawatt Energie ins nationale Stromnetz eingespeist werden.

Afrika: Prepaid-Wasseruhren verschärfen Versorgungskrise

Kritiker sehen Aushöhlung des Menschenrechts auf freien Zugang zu Wasser

Von Jeffrey Moyo | 20.05.2015

Harare. Während in vielen Ländern der Welt Fortschritte beim Zugang der Bevölkerung zu sauberem Wasser zu beobachten sind, gibt es eine Reihe afrikanischer Staaten, die das Wasserziel der Vereinten Nationen nicht erreichen werden. Gerade in Ländern, die auf Prepaid-Wasseruhren setzen, sind die ärmsten Bevölkerungsgruppen von einer Unterversorgung mit der kostbaren Ressource bedroht.

Ägypten: "Zu viele Strohhalme in einem Glas Wasser"

Wachsende Wüstenbevölkerung, sinkende Grundwasserspiegel

Von Cam McGrath | 30.07.2014

Oase Bahariya. Mit einer Hacke entfernt der Bauer Atef Sayyid einen Erdbrocken aus dem Bewässerungskanal, damit Wasser auf seine mit Dattelpalmen, Oliven- und Mandelbäumen bepflanzte Parzelle 300 Kilometer südwestlich der ägyptischen Stadt Kairo fließen kann. Die Wasservorräte in der Tiefe könnten aber bald zur Neige gehen.

Südafrika: Hafenstadt Durban geht neue Wege

Umgebaute Schiffscontainer stellen Wasserversorgung in Slums sicher

Von Brendon Bosworth | 18.06.2014

Kapstadt. Die für Wasser- und sanitäre Grundversorgung der südafrikanischen Stadt Durban zuständige Verwaltungsabteilung 'eThekwini Water & Sanitation' ist zwar mit dem Vorschlag, Abwässer zu Trinkwasser aufzubereiten, vor Ort in die Kritik geraten. Doch hat ein pragmatisches Wassermanagement ihr den Ruf eingebracht, besonders progressiv zu sein.