Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: "Das Volk hat gewählt"

Im ostafrikanischen Staat zeigt man sich unbeeindruckt von der Kritik an Kenyatta

Von Miriam Gathigah | 12.03.2013

Nairobi. Die Wahl von Uhuru Kenyatta zum neuen kenianischen Präsidenten wurde im Westen mit Skepsis beobachtet. Dass sich der Staatschef vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten muss, wird sich aber nach Ansicht politischer Analysten auf den internationalen Status des Landes nur unwesentlich auswirken.

Kenia: Unzuverlässige Umfrageergebnisse vor den Wahlen

Meinungsforschungsinstitute düpieren Bevölkerung

Von Miriam Gathigah | 01.03.2013

Nairobi. Als die einzige Präsidentschaftskandidatin in Kenia, Martha Karua, die Zuverlässigkeit von Meinungsumfragen in Zweifel zog, war die Öffentlichkeit der Ansicht, sie sei wegen des schlechten Ergebnisses beleidigt. Ihr hatte man nur ein Prozent der Wählerstimmen vorausgesagt. Doch ihre Bedenken waren nicht aus der Luft gegriffen.

Kenia: Medien schüren Hassreden

Erinnerungen an Gewalt nach den letzten Wahlen 2007

Von Miriam Gathigah | 26.02.2013

Nairobi. Vor den Wahlen in Kenia am 4. März wirft die Zivilgesellschaft den Medien des Landes politische Hetze vor. Die Berichterstattung schüre wie schon bei den Präsidentschaftswahlen 2007 Hassgefühle, die in Krawalle und schwere ethnische Auseinandersetzungen ausgeartet sind. Damals kamen 1.200 Menschen ums Leben, 600.000 wurden vertrieben.

Kenia: Vorurteile und horrende Kosten

Wahlämter für Frauen meist unerreichbar

Von Miriam Gathigah | 01.02.2013

Nairobi. Nur wenige Frauen in Kenia machen sich die Illusion, in der Politik Fuß fassen zu können. Eklatante Diskriminierungen, Drohungen und Einschüchterungen, ungleiche Chancen und eine weitgehend verständnislose Öffentlichkeit machen Wahlkampagnen zu einem Minenfeld für Kandidatinnen, die hohe Regierungsämter anstreben.

Kenia: Slumbewohner sollen 'Blutgeld' der Politiker ablehnen

Neue Initiative vor den Wahlen am 4. März

Von Miriam Gathigah | 17.01.2013

Nairobi. In Kenia finden am 4. März Wahlen statt, und die Gefahr eines neuerlichen Blutbads wie jenes nach dem letzten Urnengang vor fünf Jahren besteht. Politiker sind bereits eifrig dabei, junge Leute aus den städtischen Slums mit Geld zu ködern, damit sie gegen diejenigen gewaltsam vorgehen, die sie nicht unterstützen.