Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Simbabwe: Klima der Angst vor der nächsten Präsidentschaftswahl

Miliz mit Verbindungen zu Mugabe-Partei terrorisiert Bevölkerung

Von Jeffrey Moyo | 31.05.2013

Harare. Gibson Severe und seine Frau Merjury sind in ihrem Heimatbezirk Hurungwe im Norden Simbabwes bekannt dafür, Anhänger der Bewegung für Demokratischen Wandel von Morgan Tsvangirai (MDC-T) zu sein. Dieser Umstand hat dazu geführt, dass sie von einer Miliz bedroht wurden, die Verbindungen zur ZANU-PF-Partei von Staatspräsident Robert Mugabe unterhalten soll.

Simbabwe: Junge Politiker wollen in die erste Reihe

Parteien zur Erneuerung gedrängt

Von Ignatius Banda | 14.05.2013

Bulawayo. Junge Politiker in Simbabwe fordern immer lauter eine größere Rolle in der Führung ihres Landes zu spielen. Beobachter erwarten, dass dadurch bei jüngeren Wählern ein stärkeres Interesse an dem bevorstehenden Urnengang geweckt wird. "Junge Menschen beginnen Politik anders wahrzunehmen", sagt Tinaye Juru, ein Politologe aus der Stadt Bulawayo.

Côte d'Ivoire: Denkzettel für die Regierung

Unabhängige Kandidaten gewinnen Kommunalwahlen

Von Robbie Courey-Boulet | 03.05.2013

Abidjan. Bei den Kommunalwahlen in Côte d’Ivoire haben die Bürger mehrheitlich unabhängigen Kandidaten den Vorzug gegeben und damit ihre Unzufriedenheit mit der Regierung von Staatspräsident Alasanne Ouattara zum Ausdruck gebracht. Die unabhängigen Kandidaten konnten vor allem mit Versprechen zu lokalen Entwicklungsprojekten punkten.

Simbabwe: Repressalien statt Reformen

Journalisten erleben vor Wahlen harte Zeiten

Von Jeffrey Moyo | 26.04.2013

Harare. In diesem Jahr wird in Simbabwe gewählt. Journalisten befürchten, dass neben der Justiz vor allem auch die Presse verstärkt gemaßregelt wird. Anhänger der regierenden Partei ZANU-PF von Präsident Robert Mugabe sind weiterhin strikt gegen eine Umsetzung von Medienreformen, die in der Globalen Politischen Vereinbarung (GPA) festgeschrieben ist.

Malawi: Unruhen im Fall von Hochverratsprozess befürchtet

Präsidentin Joyce Banda gerät zunehmend unter Druck

Von Mabvuto Banda | 25.03.2013

Lilongwe. In Malawi wird es im Mai 2014 zu den ersten Tripartite-Wahlen (Präsident, Parlament, lokale Regierungen) überhaupt kommen. Doch für Präsidentin Joyce Banda könnte der Urnengang zur Bewährungsprobe werden. Steigende Nahrungsmittelpreise und ein mögliches Verfahren wegen Hochverrats gegen namhafte Regierungsvertreter könnten ihr zum Verhängnis werden.