Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Liberia: Wirtschaft und Nachhaltigkeit

Ehemaliges Bürgerkriegsland vor schwierigem Drahtseilakt

Von Travis Lupick | 28.06.2012

Monrovia. Tief im Wald des Verwaltungsbezirks Gbarpolu im Nordwesten Liberias arbeiten mehrere Männer in einer offenen Goldmine. Auf die Frage, was aus dem Gelände werden wird, wenn sie die Reserven ausgebeutet haben, reagieren sie mit einem verlegenen Lachen. Schließlich ergreift Gbessay Musa das Wort. "Wenn hier nichts mehr zu finden ist, gehen wir halt woanders hin", sagt er. "Das Land bleibt dann so zurück."

Liberia: Ackerfräse statt Maschinengewehr

Landwirtschaft bietet Jugendlichen eine Zukunft

Von Travis Lupick und Al-Varney Rogers | 20.06.2012

Monrovia. Mit seinem Outfit – ausgebeulten Shorts, Baseball-Cap und Goldkettchen über dem T-Shirt – unterscheidet sich Junior Toe nicht von den arbeitslosen jungen Leuten, die auf Monrovias Straßen herumlungern. Doch mit dem Leben in der liberianischen Hauptstadt hat der Agrartechniker nichts im Sinn. Er sieht die Zukunft des westafrikanischen Landes in der Landwirtschaft, wo es Jobs und eigenständige Existenzen gibt.

Afrika: Frauenrechte durchsetzen

Staatspräsidentinnen kündigen Zusammenarbeit an

Von Travis Lupick und Massa Kanneh | 21.05.2012

Monrovia. In ganz Afrika gibt es nur zwei weibliche Staatsoberhäupter: Ellen Johnson Sirleaf (Liberia) und Joyce Banda (Malawi). Sie haben angekündigt, ihre Kräfte für die Durchsetzung von Frauenrechten zu bündeln.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.