Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ägypten: Anschläge erschüttern den Sinai

Identität der Angreifer bislang unbekannt

Von Adam Morrow und Khaled Moussa al-Omrani | 21.10.2013

Kairo. Die Entmachtung von Mohamed Mursi als ägyptischer Staatspräsident durch das Militär liegt inzwischen mehr als drei Monate zurück. Doch es vergeht kaum ein Tag, an dem es nicht zu Anschlägen auf die Sicherheitskräfte des nordafrikanischen Landes kommt. Die Identität der Angreifer, die mehrheitlich auf der Halbinsel Sinai aktiv sind, ist unbekannt.

Somalia: Terroranschlag in Kenia als Warnung

Experten warnen vor Unterschätzung der geschwächten Al-Shabaab

Von William Lloyd-George | 08.10.2013

Addis Abeba. In Somalia geht die Sorge um, dass ein hartes Vorgehen gegen die Al-Shabaab-Miliz nach dem Terroranschlag auf ein Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi die Islamisten am Ende sogar noch stärken wird. Diplomaten befürchten unterdessen, dass eine neue Anschlagserie bevorstehen könnte.

Kenia: Extremismus auf dem Vormarsch

Vor allem junge Leute sind für radikale Ideen anfällig

Von Miriam Gathigah | 30.09.2013

Nairobi. Ali Hassan Gitonga, ein vor kurzem zum Islam übergetretener Kenianer aus der zentralen Stadt Meru, sitzt im Zusammenhang mit dem jüngsten Angriff auf das Westgate-Einkaufszentrum in der Hauptstadt Nairobi in Haft. Er soll 2011 nach Somalia gereist sein, um sich dort von der Terrororganisation 'Al-Shabaab' militärisch ausbilden zu lassen.

Äthiopien: Anti-Terror-Gesetz knebelt Opposition

Kritische Äußerungen und friedliche Proteste werden strafrechtlich verfolgt

Von Blain Biset | 14.12.2012

Addis Abeba. In Äthiopien ist das Anti-Terror-Gesetz von 2009 im Zusammenhang mit einem spektakulären Gerichtsverfahren gegen 29 Muslime erneut in die Kritik geraten. Das Urteil soll nun am 17. Dezember vorliegen, nachdem der erste Termin am 6. Dezember vom zuständigen Bundesgericht verschoben wurde. 

Kenia: Terroranschläge verunsichern Investoren

Hoher Schaden für Wirtschaft erwartet

Von Brian Ngugi | 10.12.2012

Nairobi. Die Welle der Gewalt, die in den vergangenen Monaten über Kenia hereingebrochen ist, hat der Wirtschaft des Landes schweren Schaden zugefügt: Investoren verhalten sich zögerlich, viele Touristen haben ihre Reisen storniert. Auch haben die Terroranschläge mutmaßlicher Islamisten dazu geführt, dass sich der Hass der Bevölkerung gegen somalische Händler richtet.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.