Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Afrika: "Krankenhäuser sind eher für Frauen"

Männer fallen im Kampf gegen AIDS zurück

Von Miriam Gathigah | 19.12.2014

Nairobi. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass afrikanische Männer im Kampf gegen HIV/AIDS zurückfallen. Sie lassen sich weniger häufig testen als Frauen und nehmen seltener die lebensverlängernden Medikamente ein. Sie weisen ein geringeres Durchhaltevermögen bei der Behandlung auf und sterben somit häufiger an der Immunschwäche.

Afrika: HIV-Prävention versagt bei jungen Frauen

Ungleichbehandlung, Gewalt und fehlende Aufklärung als Gründe

Von Miriam Gathigah | 14.11.2014

Nairobi. Im südlichen und östlichen Afrika haben die jahrelangen Kampagnen gegen HIV/AIDS junge Frauen nicht vor einer Infektion mit dem Virus schützen können. "Die Prävention schlägt bei jungen Frauen fehl", bestätigt Lillian Mworeko von der Hilfsorganisation 'International Community of Women Living with HIV in Eastern Africa' mit Sitz in Uganda.

Swasiland: Aus klein mach groß

Förderprogramm schafft Märkte für Landwirte

Von Mantoe Phakathi | 10.10.2014

Mbabane. Männer in blauen Arbeitsanzügen entladen Lkws mit Gemüse. Frauen verarbeiten die frische Ware und verpacken sie, bevor sie im Kühlraum verschwindet. Dann rollt ein leerer Laster auf den Hof, der mit dem verpackten Gemüse beladen wird und danach die Sdemane-Farm nahe Mbabane, der Hauptstadt des Königreichs Swasilands, wieder verlässt.

Swasiland: Frauen in Hosen dürfen nichts ins Parlament

Kandidatinnen werden im Wahlkampf diskriminiert

Von Mantoe Phakati | 02.09.2013

Mbabane. Menschenrechtsaktivisten in Swasiland prangern an, dass Frauen in dem kleinen südafrikanischen Königreich durch archaische und chauvinistische Praktiken daran gehindert wurden, bei den Vorwahlen am 24. August als Kandidatinnen anzutreten. In der Verfassung des Staates sei dieses Recht jedoch festgeschrieben, erklärte der Politologe Sikelela Dlamini.

Swasiland: Frauen produzieren dürreresistente Saaten

Erschwingliche Alternative zu Hybridvarianten

Von Mantoe Phakathi | 02.07.2013

Maphungwane. Der bewölkte Himmel deutet auf herannahenden Regen hin. Happy Shongwe, eine Kleinbäuerin aus der Region Maphungwane im Osten des kleinen afrikanischen Königreichs Swasiland, ist darüber nicht besonders glücklich. Sie fürchtet um ihre Saaten – Erdnüsse und verschiedene Bohnensorten – die sie unter freiem Himmel in mehreren Behältern aufbewahrt.

1 2