Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Südsudan: Ärzte auf verlorenem Posten

Leishmaniose in Jonglei auf dem Vormarsch

Von Grit Porsch | 24.05.2012

Berlin. Im staubigen Hof der Klinik von Old Fangak im südsudanesischen Bundesstaat Jonglei warten Patienten dicht gedrängt auf eine Leishmaniose-Untersuchung. Weil passierbare Straßen fehlen, haben viele eine mehrtägige Bootsfahrt hinter sich gebracht, um sich helfen zu lassen. Die Gefahr einer Infektion ist groß. Der größte und mit 1,4 Millionen Menschen bevölkerungsreichste Bundesstaat erlebt derzeit den schlimmsten Ausbruch der Krankheit, die auch Kala Azar oder Schwarzfieber genannt wird.

Südsudan: Gewalt durch Abrüstungsprogramm

UN-Mission soll Unterstützung einstellen

Von Jared Ferrie | 14.05.2012

Juba. Zivilgesellschaftliche Organisationen haben die UN-Friedensmission im Südsudan aufgefordert, ein staatliches Entwaffnungsprogramm nicht länger zu unterstützen. Wie sie in einem gemeinsamen Bericht betonten, bleibt ansonsten zu befürchten, dass sich die Gewalt im unruhigen Bundesstaat Jonglei nur noch weiter verschärft.

Südsudan: Ein hartes Stück Arbeit

Kindersoldaten sollen ins zivile Leben zurückkehren

Von Andrew Green | 24.04.2012

Juba. Wenn alles planmäßig verläuft, werden die Vereinten Nationen den jungen Staat Südsudan in zwei Jahren von der Liste der Länder streichen können, in denen immer noch Kindersoldaten rekrutiert und eingesetzt werden. Die südsudanesische Armee, auch bekannt als SPLA, hat nach dem Scheitern einer ersten Initiative eine neue Agenda zur Demobilisierung der auf 2.000 geschätzten Kindersoldaten erarbeitet und unterschrieben.

Südsudan: Hebammen dringend gesucht

Jedes Jahr sterben 10.000 Mütter bei der Geburt

Von Andrew Green | 03.04.2012

Juba. Bei der Müttersterblichkeit hält Südsudan einen traurigen Rekord. In keinem anderen Land der Welt enden Schwangerschaft und Geburt mit dem Tod so vieler Frauen wie in der jungen afrikanischen Republik. Weil hier Fachkräfte fehlen, die für Schwangerschaftsvorsorge und Geburtshilfe sorgen, sterben nach Schätzungen des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) jährlich 10.000 Frauen. Bei 76.000 Südsudanesinnen treten Komplikationen mit oft lebenslangen Gesundheitsschäden auf.

14 5 6 7 8