Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Westafrika: Meeresplünderern das Handwerk legen

Internationaler Seegerichtshof nimmt Flaggenstaaten in die Pflicht

Von Saikou Jammeh | 29.04.2015

Banjul. Zwölf Stunden war der Fischer Buba Badjie auf dem Meer. Als er mit seinem Boot wieder an der Küste von Bakau, zwölf Kilometer westlich der gambischen Hauptstadt Banjul, anlegt, wird er von Frauen umringt, die seinen Fisch kaufen wollen. "Ich habe nur Bongas und Welse an Bord", sagt er verdrossen. Für Fischer wie Badijie wird es immer schwieriger, die lokale Nachfrage zu bedienen.

Gambia: Zeit, das Messer wegzulegen

Frauenorganisationen erwarten Gesetz gegen FGM

Von Saikou Jammeh | 28.07.2014

Banjul. Frauenrechtsaktivistinnen in Gambia sind der Meinung, dass 30 Jahre Aufklärung über die Risiken der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) ausreichend sind, um die Praxis zu verbieten. Dennoch ist sie in dem 1,8 Millionen Menschen zählenden, westafrikanischen Land nach wie vor verbreitet. Doch den Gegnern zufolge ist der Wendepunkt erreicht.

Gambia: Mehr Frauen in die Politik

Parteienübergreifende Kampagne gestartet

Von Saikou Jammeh | 07.04.2014

Banjul. In Gambia hat eine Frauengruppe eine Kampagne gestartet, die Politikerinnen aller Parteien zusammenbringen soll, damit sie Reformen zugunsten einer größeren politischen Beteiligung von Frauen voranbringen. In der Nationalversammlung sind derzeit nur neun Prozent der Abgeordneten Frauen. Und auch auf lokaler Ebene sieht es nicht besser aus.

Eritrea: Folter und Tod nach Flucht vor der Diktatur

Menschenhändler im Sudan verkaufen Flüchtlinge an den Meistbietenden

Von Saikou Jammeh | 08.07.2013

Banjul. Im vergangenen Februar ist der 20-jährige Eritreer Mohamed* vor der Diktatur in seinem Heimatland in den benachbarten Sudan geflohen. Doch die Hoffnung auf ein besseres Leben hat sich nicht erfüllt: Mohamed geriet in die Fänge von Menschenhändlern. Seine Eltern gehen inzwischen davon aus, dass der Sohn tot ist.

Gambia: ECOWAS-Justiz berät über Abschaffung der Todesstrafe

Erfolgserwartungen sind allerdings niedrig

Von Saikou Jammeh | 20.12.2012

Banjul. Noch in diesem Monat wird sich der Gerichtshof der Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten (ECOWAS) mit einer Petition pro-demokratischer Nichtregierungsorganisationen zugunsten der Abschaffung der Todesstrafe in Gambia befassen. Menschenrechtsaktivisten bezweifeln, dass ein mögliches positives Urteil auch umgesetzt wird.