Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Südsudan: Kriegsveteranen pflanzen für den Frieden

Landwirtschaftliche Genossenschaft erntet erste Früchte

Von Adam Bemma | 29.08.2014

Juba. Am Ufer des Weißen Nils, einem der beiden wichtigsten Zuflüsse des Nils, sechs Kilometer von der südsudanesischen Hauptstadt Juba entfernt, baut eine Genossenschaft aus Kriegsveteranen Gemüse an. Die gemeinsame Arbeit verstehen die Mitglieder als Beitrag zu Frieden, Versöhnung und Ernährungssicherheit in einem latent vom Hunger bedrohten Land.

Südsudan: Krieg frisst Wildtiere

Dramatischer Rückgang der Elefantenpopulation

Von Charlton Doki | 27.06.2014

Juba. Im Südsudan haben sich Staatspräsident Salva Kiir und sein ehemaliger Vize Riek Machar zwar auf ein Ende des Bürgerkriegs und die Bildung einer Übergangsregierung innerhalb der nächsten zwei Monate geeinigt. Doch für viele wildlebende Tiere kommt der Schulterschluss zu spät. Im jüngsten Land der Welt hat der Konflikt die Fauna stark dezimiert.

Südsudan: Gegängelt und zensiert

Staatliche Anweisungen für Journalisten

Von Sadik Wani | 28.04.2014

Juba. Im Südsudan mehrt sich die Kritik am autoritären Umgang der Regierung von Staatspräsident Salva Kiir mit den Medien. Vor allem seit der Rückeroberung der wichtigen Erdölstadt Bentiu durch die Rebellen wächst der Druck auf Journalisten, möglichst regierungskonform zu berichten. Gleichzeitig nehmen die Übergriffe auf Medien und Journalisten zu.

Südsudan: UN-Friedensmandat chancenlos

Konflikt überfordert die Blauhelme

Von Samuel Oakford | 17.01.2014

New York. Während der bewaffnete Konflikt im Südsudan immer mehr Menschen das Leben kostet, schwindet das Vertrauen in die Fähigkeiten der Vereinten Nationen, ihr Friedensmandat in dem nordostafrikanischen Land durchzusetzen. Die Blauhelme stehen einer Übermacht an Rebellen gegenüber. Die Angst ist groß, selbst zur Zielscheibe zu werden.

Sudan/Südsudan: Abyei zwischen den Stühlen

Inoffizielles Referendum soll als Druckmittel dienen

Von Andrew Green | 08.11.2013

Abyei. Chris Bak ist vor einigen Wochen nach Abyei zurückgekehrt. Die Enttäuschung war groß, denn seine Heimatstadt in der gleichnamigen Region, auf die sowohl der Sudan als auch der Südsudan Anspruch erheben, ist nicht wiederzuerkennen. "Wo man geht und steht, überall Schmutz", sagt er, der in einer verlassenen Schule sein Lager aufgeschlagen hat.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.