Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ruanda: Gemischte Bilanz für UN-Tribunal

Mandat des Gerichts in Arusha läuft Ende 2014 aus

Von Ephrem Rugiririza | 04.09.2013

Arusha. Mehrfach ist das Mandat verlängert worden – Ende 2014 soll nun endgültig Schluss sein. Dann läuft das Mandat des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda (ICTR) aus. Die Bilanz über die Arbeit des Tribunals mit Sitz im tansanischen Arusha, die Ereignisse während des Völkermords von 1994 in Ruanda aufzuklären und strafrechtlich aufzuarbeiten, ist gemischt.

Afrika: 50 Jahre AU

Staatenbund soll mehr für Frieden tun

Von Miriam Gathigah | 28.05.2013

Nairobi. Den Afrika-Tag am 25. Mai und den 50. Jahrestag der Afrikanischen Union (AU) seit der Gründung der AU-Vorläufer-Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) haben afrikanische Friedens- und Konfliktforscher zum Anlass genommen, um den Staatenbund zu einem größeren Friedensengagement aufzufordern.

Ruanda: Keine Sicherheit für Heimkehrer

Kinshasa fordert Repatriierung der Flüchtlinge

Von Taylor Toeka Kakala | 13.05.2013

Goma. Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo (DRC) in Kinshasa fordert eine umfassende Strategie, die es den 127.537 registrierten ruandischen Flüchtlingen erlaubt, sicher in ihr Heimatland Ruanda zurückzukehren und dort zu leben. Sie hält die Aufhebung des Flüchtlingsstatus zum 30. Juni für verfrüht.

D. R. Kongo: Des einen Leid, des anderen Freud

Auszug der M23-Rebellen aus Goma

Von William Lloyd-George | 06.12.2012

Goma. Am Rande eines staubigen Weges, der sich in die grünen Berge windet, die die Stadt Sake im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) umrahmen, sitzen hunderte Rebellen am Straßenrand wartend in der Sonne. Vereinzelt kommen Dorfbewohner vorbei. Dann fassen die Männer in ihren Tarnanzügen ihre Waffen fester.

D. R. Kongo/Ruanda: Konfliktforscher empfehlen Suspendierung der Geberhilfe

Einhaltung der Friedensvereinbarungen als Bedingung für Fortsetzung

Von Jim Lobe | 12.10.2012

Washington. Angesichts der fortgesetzten Gewalt in den mineralienreichen Kivu-Provinzen im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat die 'International Crisis Group' (ICG) die größten Geber aufgefordert, ihre Unterstützung für die Regierung und Ruanda so lange zurückzuhalten, bis die beiden Nachbarstaaten die zuvor getroffenen Friedensvereinbarungen einhalten.

1 2 3 4

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.