Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: Wachsende Unruhen in der Nordost-Provinz

Löchrige Grenze zu Somalia begünstigt den Waffenschmuggel

Von Miriam Gathigah | 15.10.2013

Nairobi. In Kenias abgelegener und arider Nordost-Provinz, der ehemaligen Hochburg der islamistischen Al-Shabaab, sind zunehmend somalische Milizen aktiv. "Eine wachsende Zahl kenianischer Somalier sympathisiert mit der Al-Shabaab", erläutert Elwak Abdi, ein Friedens- und Sicherheitsexperte aus der kenianischen Grenzstadt Liboi.

Kenia: Extremismus auf dem Vormarsch

Vor allem junge Leute sind für radikale Ideen anfällig

Von Miriam Gathigah | 30.09.2013

Nairobi. Ali Hassan Gitonga, ein vor kurzem zum Islam übergetretener Kenianer aus der zentralen Stadt Meru, sitzt im Zusammenhang mit dem jüngsten Angriff auf das Westgate-Einkaufszentrum in der Hauptstadt Nairobi in Haft. Er soll 2011 nach Somalia gereist sein, um sich dort von der Terrororganisation 'Al-Shabaab' militärisch ausbilden zu lassen.

Kenia: Reiche Süßwasservorräte im Turkana-Trockengebiet

Experten fordern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource

Von Miriam Gathigah | 24.09.2013

Nairobi. So wie schon sein Vater vor langer Zeit zieht auch Zakayo Ekeno mit seiner Herde durch Turkana. Doch nie wäre er auf die Idee gekommen, dass unter seinen Füßen Süßwasserreserven schlummern, die Kenias ärmsten und trockensten Verwaltungsbezirk 70 Jahre lang mit Wasser versorgen könnten.

Kenia: Drei Millionen Landtitel in fünf Jahren

Rechtssicherheit in mineralreichen Regionen gefährdet

Von Miriam Gathigah | 13.09.2013

Nairobi. Die 70-jährige Zeinab Mohamed ist im Landkreis Kwale in Kenias Küstenprovinz zu Hause. Dort leben viele Bewohner in 'schwimmenden Häusern'. "Wir sind Eigentümer der Häuser, doch das Land gehört uns nicht", sagt sie und erzählt, dass ihr Mann im Alter von 86 Jahren gestorben ist. "40 Jahre lang haben wir uns um Landtitel bemüht. Jetzt bin ich alt und kann jeden Augenblick sterben."

Kenia: Gemüse aus Säcken

Zubrot für landlose Slumfarmer

Von Miriam Gathigah | 27.08.2013

Nairobi. Mitten in Kibera befindet sich die Baracke, die Alice Atieno ihr Zuhause nennt. Atieno gehört zu den auf eine Million geschätzten Slumbewohnern, die sich auf 400 Hektar zusammendrängen. Vor ihrer Tür hat sie einen kleinen Gemüsegarten. Doch anders als andere Bauern zieht sie Kohlköpfe, Spinat, Paprika und Frühlingszwiebeln in Säcken, die sie mit Erde gefüllt hat.

15 6 7 8 9 10