Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

D. R. Kongo: Gefeierte Blauhelme

Vertreibung von Rebellen dämpft Wut auf MONUSCO

Von Taylor Toeka Kakala | 12.09.2013

Goma. Die Vertreibung der Rebellengruppe M23 von einem strategischen Hügel nördlich der ostkongolesischen Stadt Goma hat das angeschlagene Image der UN-Stabilisierungsmission MONUSCO erheblich aufpoliert. In Misskredit geraten waren die Blauhelme vor allem deshalb, weil sie der Einnahme von Goma im November letzten Jahres tatenlos zugesehen hatten.

Afrika: Größtes Wasserkraftprojekt auf der Kippe

Kämpfe in der DR Kongo gefährden Stromtransfer

Von Maurice Wa ku Demba und John Fraser | 30.08.2013

Johannesburg/Lubumbashi. Hohe Erwartungen begleiten den Bau des Wasserkraftwerks 'Inga III' in der Demokratischen Republik Kongo (DRC). Ob das größte Projekt dieser Art in ganz Afrika jemals fertiggestellt werden wird, erscheint jedoch wegen der instabilen politischen Lage im Land fraglich. Die Sicherheitslage ist aufgrund der Kämpfe im Osten der DRC kritisch.

D. R. Kongo: Kontroverse um Integration von M23-Deserteuren

Kritiker befürchten Unterwanderung der Armee

Von Taylor Toeka Kakala | 24.05.2013

Goma. In der Demokratischen Republik Kongo (DRC) hat die unkomplizierte und unkontrollierte Wiederaufnahme desertierter M23-Rebellen in die Armee eine landesweite Kontroverse ausgelöst. Die Gegner wittern die Gefahr einer Infiltrierung der Streitkräfte. Die Befürworter halten die Reintegrationsmaßnahme für einen wichtigen Schritt zur Befriedung des Landes.

Südafrika: Truppeneinsatz im Kongo

Plan nach Tod von 13 Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik umstritten

Von Stanley Karombo | 18.04.2013

Johannesburg. Xolani Dlamini war als Soldat der südafrikanischen Streitkräfte (SANDF) in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) stationiert, als ihm der Putsch der Séléka-Rebellen am 27. März das Leben kostete. Seine Eltern, die nichts von seinem Auslandseinsatz gewusst hatten, sind bestürzt. Am 9. April kündigte die SANDF den Rückzug aller Soldaten aus der ZAR an.

D. R. Kongo: Des einen Leid, des anderen Freud

Auszug der M23-Rebellen aus Goma

Von William Lloyd-George | 06.12.2012

Goma. Am Rande eines staubigen Weges, der sich in die grünen Berge windet, die die Stadt Sake im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) umrahmen, sitzen hunderte Rebellen am Straßenrand wartend in der Sonne. Vereinzelt kommen Dorfbewohner vorbei. Dann fassen die Männer in ihren Tarnanzügen ihre Waffen fester.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.