Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Malawi: Hunger durch Agrarsubventionsprogramm

Korruption führte zu Engpässen bei Düngerlieferungen

Von Mabvuto Banda | 02.12.2013

Lilongwe. Für Gogo Munthali aus Rumphi, einem Dorf mehr als 400 Kilometer nördlich der malawischen Hauptstadt Lilongwe, ist das Leben zu einem Alptraum geworden. Die 65-jährige Bäuerin, die fünf Enkel zu versorgen hat, überfällt jeden Morgen die panische Angst, die Kinder nicht satt zu bekommen.

Côte d'Ivoire: Vetternwirtschaft in der Regierung

Öffentliche Aufträge meist unter der Hand vergeben

Von Fulgence Zamblé | 07.10.2013

Abidjan. Wirtschaftsexperten und Oppositionsvertreter in Côte d'Ivoire haben der Regierung vorgeworfen, die freihändige Vergabe öffentlicher Aufträge exzessiv zu betreiben. Mehrere Minister wurden beschuldigt, dadurch Unternehmen Vorteile zu verschaffen, die ihren Verwandten gehören. Ein Verhaltenskodex für Politiker hat sich bislang als zahnlos erwiesen.

Simbabwe: "Landwirtschaft ein Spielball der Politik"

Experten fordern nachhaltige und gezielte Investitionen

Von Busani Bafana | 24.06.2013

Nkayi. In den letzten fünf Jahren hat der simbabwische Bauer Melusi Mhlanga fast 200 US-Dollar pro Saison in die Maisproduktion investiert. Doch der finanzielle Aufwand hat sich nicht gelohnt. Die Landwirtschaft - einst wichtigster Sektor des Staates - wird in seinen Augen von der Politik viel zu wenig unterstützt. 

Senegal: Entschlossener Kampf gegen Korruption

Sohn von Ex-Präsident unter Arrest gestellt

Von Souleymane Faye | 07.05.2013

Dakar. In Senegal wurde der Sohn des ehemaligen senegalesischen Staatspräsidenten Abdoulaye Wade inhaftiert. Karim Wade steht im Verdacht, sich als Berater und Superminister seines von 2000 bis 2012 amtierenden Vaters auf Kosten des westafrikanischen Landes illegal bereichert zu haben. Präsident Macky Sall scheint fest entschlossen, der Korruption den Kampf anzusagen. 

Kenia: Online-Kriegserklärung gegen Korruption

Neue Website findet breites Publikum

Von Mike Elkin | 29.11.2012

Nairobi. In Kenia ist eine Gruppe politischer Provokateure mit einer Webseite online gegangen, die korrupte Politiker bloßstellt. MaVulture.com steht für 'many vultures' – 'viele Aasgeier' – und zählt bereits nach wenigen Wochen zu den meist besuchten Internetplattformen des Landes. Im Netz ist MaVulture.com seit dem 13. November.

1 2 3

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.