Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Simbabwe: Auf der Suche nach einem besseren Leben

Menschen verlassen das Land in Scharen

Von Jeffrey Moyo | 17.10.2013

Harare. Der 26-jährige Admire Gumbo ist in Mabvuku, einem dichtbevölkerten Viertel der simbabwischen Hauptstadt Harare, zu Hause. Er würde gern in seinem Heimatland bleiben. Doch die hohe Arbeitslosigkeit zwingt ihn dazu, sich im benachbarten Botswana nach einem Job umzusehen, wo er schon einmal drei Jahre gearbeitet hatte.

Simbabwe: Mehr Stimmzettel als Wähler

Massiver Wahlbetrug befürchtet

Von Jeffrey Moyo | 30.07.2013

Harare. Gibson Muzungus Hoffnungen auf freie und faire Wahlen am 31. Juli in Simbabwe sind dahin, seitdem offizielle Vertreter der Partei ZANU-PF von Präsident Robert Mugabe seinen Personalausweis eingezogen haben. Der Mann aus der Provinz Mashonaland im Osten des Landes befürchtet, dass das Dokument für ein Betrugsmanöver verwendet wird.

Simbabwe: Trinkwasser in Dörfern und Städten rationiert

Illegale Händler profitieren

Von Jeffrey Moyo | 18.06.2013

Harare. Sarah Chikwanha lebt in Chitungwiza, 25 Kilometer von der simbabwischen Hauptstadt Harare entfernt. Ihr Wasser bezieht sie von illegalen Händlern, die mittlerweile im Land gute Geschäfte machen. "Da es in unserer Stadt nur einmal die Woche Wasser gibt, habe ich gar keine Wahl, als welches dazuzukaufen", berichtet die 61-Jährige. Der 2.500-Liter-Tank kostet sie 95 Dollar.

Simbabwe: Klima der Angst vor der nächsten Präsidentschaftswahl

Miliz mit Verbindungen zu Mugabe-Partei terrorisiert Bevölkerung

Von Jeffrey Moyo | 31.05.2013

Harare. Gibson Severe und seine Frau Merjury sind in ihrem Heimatbezirk Hurungwe im Norden Simbabwes bekannt dafür, Anhänger der Bewegung für Demokratischen Wandel von Morgan Tsvangirai (MDC-T) zu sein. Dieser Umstand hat dazu geführt, dass sie von einer Miliz bedroht wurden, die Verbindungen zur ZANU-PF-Partei von Staatspräsident Robert Mugabe unterhalten soll.

Simbabwe: Repressalien statt Reformen

Journalisten erleben vor Wahlen harte Zeiten

Von Jeffrey Moyo | 26.04.2013

Harare. In diesem Jahr wird in Simbabwe gewählt. Journalisten befürchten, dass neben der Justiz vor allem auch die Presse verstärkt gemaßregelt wird. Anhänger der regierenden Partei ZANU-PF von Präsident Robert Mugabe sind weiterhin strikt gegen eine Umsetzung von Medienreformen, die in der Globalen Politischen Vereinbarung (GPA) festgeschrieben ist.