Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Afrika: HIV-Prävention versagt bei jungen Frauen

Ungleichbehandlung, Gewalt und fehlende Aufklärung als Gründe

Von Miriam Gathigah | 14.11.2014

Nairobi. Im südlichen und östlichen Afrika haben die jahrelangen Kampagnen gegen HIV/AIDS junge Frauen nicht vor einer Infektion mit dem Virus schützen können. "Die Prävention schlägt bei jungen Frauen fehl", bestätigt Lillian Mworeko von der Hilfsorganisation 'International Community of Women Living with HIV in Eastern Africa' mit Sitz in Uganda.

Mosambik: Kampf dem Gebärmutterhalskrebs

Früherkennung und Impfungen sollen Tausenden von Frauen das Leben retten

Von Mercedes Sayagues | 05.11.2014

Maputo. Die Frau in dem Bett mit der Nummer 27 in der onkologischen Abteilung des Zentralkrankenhauses von Maputo (HCM) hat unglaubliches Glück gehabt. Erst nach Monaten heftiger Schmerzen im Unterleib fand sie sich zur Untersuchung in der Klinik von Matola, rund 15 Kilometer von der mosambikanischen Hauptstadt Maputo ein.

Afrika: HIV den Garaus machen

90-90-90-Formel soll AIDS-Epidemie bis 2030 beenden

Von Miriam Gathigah | 22.10.2014

Nairobi. Nachdem AIDS in den vergangenen drei Jahrzehnten Millionen Afrikaner getötet hat, sind Gesundheitsexperten inzwischen überzeugt, die Formel gefunden zu haben, um die Immunschwächekrankheit in den kommenden 15 Jahren zu besiegen. Die magische Zahlenkombination lautet 90-90-90.

Ghana: Hoffnung für HIV-positive Teens

Aufklärung statt Stigmatisierung

Von Albert Oppong-Ansah | 28.02.2014

Tamale. Die Nachricht traf sie wie ein Schlag. Als Zainab Salifu im vergangenen Dezember im Lehrkrankenhaus Tamale im Norden Ghanas erfuhr, HIV-positiv zu sein, brach sie zusammen. Was Oberschwester Felicity Bampo nicht vermochte, schaffte der Aktivist Sulemana Sulley: Er nahm die 18-Jährige beiseite und richtete sie seelisch wieder auf.

Kamerun: Jung, schwanger und HIV-positiv

Gezielte Aufklärung von Teenagern gefordert

Von Dorine Ekwe | 04.11.2013

Jaunde. Die Kamerunerin Beatrice M. war 18 Jahre alt und schwanger, als sie erfuhr, HIV-positiv zu sein. Heute ist sie 20, studiert immer noch Anthropologie an der Universität von Jaunde und lebt nach dem Motto 'Das Leben ist kurz und schön'. Beatrice teilt ihr Schicksal mit vielen jungen Kamerunerinnen. Bisherige Aufklärungsprogramme greifen zu kurz.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.