Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Migration: Tausende in den Wäldern vor Ceuta

Afrikaner warten auf Chance für den Grenzübertritt

Von Andrea Pettrachin | 08.09.2015

Ceuta. Mitten in den Bergen hinter dem Grenzzaun der spanischen Exklave Ceuta in Marokko, acht Kilometer von dem nächsten marokkanischen Dorf Fnideq entfernt, lebt eine große Zahl von Migranten im Wald. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen in der anderen spanischen Exklave Melilla gehen von mehreren Tausend aus.

Westafrika: Meeresplünderern das Handwerk legen

Internationaler Seegerichtshof nimmt Flaggenstaaten in die Pflicht

Von Saikou Jammeh | 29.04.2015

Banjul. Zwölf Stunden war der Fischer Buba Badjie auf dem Meer. Als er mit seinem Boot wieder an der Küste von Bakau, zwölf Kilometer westlich der gambischen Hauptstadt Banjul, anlegt, wird er von Frauen umringt, die seinen Fisch kaufen wollen. "Ich habe nur Bongas und Welse an Bord", sagt er verdrossen. Für Fischer wie Badijie wird es immer schwieriger, die lokale Nachfrage zu bedienen.

Gambia: Verhaftungen und Kundgebungsverbote

Freiraum für Demokratie im Vorfeld der Wahlen 2016 schwindet

Von Saikou Jammeh | 05.09.2014

Banjul. Zwei Jahre vor den nächsten Präsidentschaftswahlen in Gambia, bei denen Staatschef Yahya Jammeh zum fünften Mal eine fünfjährige Amtszeit anstrebt, sind binnen acht Monaten mehr als ein Dutzend Oppositionelle verhaftet worden. Wie der Vorsitzende der Vereinigten Demokratischen Partei (UDP), Ousainou Darboe, kritisiert, wird der demokratische Freiraum immer geringer.

Gambia: Zeit, das Messer wegzulegen

Frauenorganisationen erwarten Gesetz gegen FGM

Von Saikou Jammeh | 28.07.2014

Banjul. Frauenrechtsaktivistinnen in Gambia sind der Meinung, dass 30 Jahre Aufklärung über die Risiken der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) ausreichend sind, um die Praxis zu verbieten. Dennoch ist sie in dem 1,8 Millionen Menschen zählenden, westafrikanischen Land nach wie vor verbreitet. Doch den Gegnern zufolge ist der Wendepunkt erreicht.

Gambia: Mehr Frauen in die Politik

Parteienübergreifende Kampagne gestartet

Von Saikou Jammeh | 07.04.2014

Banjul. In Gambia hat eine Frauengruppe eine Kampagne gestartet, die Politikerinnen aller Parteien zusammenbringen soll, damit sie Reformen zugunsten einer größeren politischen Beteiligung von Frauen voranbringen. In der Nationalversammlung sind derzeit nur neun Prozent der Abgeordneten Frauen. Und auch auf lokaler Ebene sieht es nicht besser aus.

1 2