Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Senegal: Großmütter gegen weibliche Beschneidung

Gesundheitsprojekt bewirkt Einstellungswechsel

Von Soumaila T. Diarra | 09.01.2013

Bamako. In Kael Bessel, einem Dorf im Süden Senegals, ist die Beschneidung weiblicher Genitalien kein Tabuthema mehr. Jung und Alt diskutieren offen über Pro und Kontra eines solchen Eingriffs. "Wir sind inzwischen der Ansicht, dass wir von der Praxis wegkommen müssen", meint die 60-Jährige Fatoumata Sabaly. "Sie kann schwere Blutungen auslösen und sogar zum Tod führen".

Somalia: Außenministerium erstmals von einer Frau geführt

'Eiserne Lady' vor großen Herausforderungen

Von Abdurrahman Warsameh | 28.11.2012

Mogadischu. In Somalia leitet erstmals eine Frau das Außenministerium. Fauzia Yusuf Haji Adan stammt aus der selbst ernannten Republik Somaliland und wird ihrem Land nun auch als Vizeministerpräsidentin dienen. Auf sie warten große außenpolitische Herausforderungen: Die Bewältigung der Spannungen mit Somaliland und Kenia gelten als erste Bewährungsprobe.

Afrika: Rückgrat der Landwirtschaft

Frauen sorgen für Nahrungssicherheit

Von Busani Bafana | 27.11.2012

Des Moines, USA. Gib einer Frau ein Almosen, und sie wird sich davon einen Tag ernähren können. Zeige ihr, wie sie Land bestellen und einen Mehrwert erwirtschaften kann, und sie wird mit ihrer Familie ein Leben lang versorgt sein. Die nigerianische Kleinbäuerin Susan Godwin hat diese Vorhersage erfüllt und sogar noch Arbeitsplätze für andere Frauen in ihrem Dorf geschaffen.

Malawi: 'Heldinnen der Flut'

Frauen trotzen Naturkatastrophen

Von Mabvuto Banda | 18.10.2012

Nsanje. Der Distrikt Nsanje im südlichen Malawi wird immer wieder überflutet und die Bewohner haben kaum finanzielle Möglichkeiten, sich dagegen zu wappnen. Eine möglichst große Widerstandsfähigkeit ist häufig die einzige Chance, die Überschwemmungen zu überleben – und oft sind es die Frauen, die ihre Familien retten.

Kenia: Gemeinsam ackern

Frauen und Männer in Yatta geben dem Hunger keine Chance

Von Isaiah Esipisu | 12.09.2012

Nairobi. Noch vor drei Jahren waren die Bewohner des semi-ariden Bezirks Yatta in der kenianischen Ostprovinz auf Nahrungshilfe angewiesen. Doch mit Hilfe eines lokalen Bischofs konnte der Hunger vor Ort wirksam bekämpft werden. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Initiative ist, dass Männer überzeugt werden konnten, ihre Frauen bei der Feldarbeit zu unterstützen.

115 16 17 18 19