Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ghana: Sheabutter sichert Frauen Lebensunterhalt

Doch Holzkohleproduktion gefährdet den Baumbestand

Von Albert Oppong-Ansah | 23.07.2014

Tamale. Der Karité- oder Sheabutterbaum, dessen Früchte in der Schokoladen- und Kosmetikherstellung verwendet werden, bietet Frauen in mehreren Regionen Ghanas eine wichtige Einnahmequelle. Das Überleben der Spezies ist aber gefährdet, da viele Bäume gefällt und zu Holzkohle verarbeitet werden.

Côte d'Ivoire: Ökotourismus soll letzte Regenwälder retten

Anbau von Kakao und Kaffee bedrohen Flora und Fauna

Von Marc-André Boisvert | 19.05.2014

Taï-Nationalpark. Jonas Sanhin Touan hat einen Traum. In Gouleako, einem von vielen Dörfern im Umfeld des Taï-Nationalparks in Côte d’Ivoire, sitzt er unter einem Vordach und wartet auf Kundschaft. Er hofft, dass er irgendwann einmal mehr Touristen bewirten wird als das halbe Dutzend, das sich in der Ortschaft eingefunden hat.

Uganda: Breite Skepsis gegenüber Waldschutzprogramm

Offener Dialog mit lokalen Gemeinschaften gefordert

Von Amy Fallon | 27.09.2013

Kampala. Uganda und die Weltbank haben ein Abkommen über 3,6 Millionen US-Dollar zur Vorbereitung des Landes auf eine Beteiligung an der UN-Initiative zur Verringerung der Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern (REDD) geschlossen. Doch Experten sind der Meinung, dass die Möglichkeiten des Mechanismus geringer sind als vielfach angenommen.

Äthiopien: Spitzenreiter bei der 'Bambus-Revolution'

Exporte sollen die Wirtschaft ankurbeln

Von Ed McKenna | 15.04.2013

Addis Abeba. Große Bambusvorkommen und reichlich fließende ausländische Direktinvestitionen machen Äthiopien nach Ansicht der Regierung zu einem Vorreiter bei der Expansion der industriellen Nutzung von Bambus. "Äthiopien hat die Rohstoffe, die Investitionen und eine sich rasch entwickelnde Fertigungsindustrie", sagte der äthiopische Vizelandwirtschaftsminister Mitiku Kassa.

Südsudan: "Bäume können wir nicht essen"

Nahrungsmittelproduktion verschlingt die Wälder

Von Charlton Doki | 06.06.2012

Juba. Der Südsudan verliert seine Wälder. Die Chancen, den Besorgnis erregenden Trend aufzuhalten, sind angesichts der immensen Herausforderungen, mit denen sich der jüngste Staat der Welt konfrontiert sieht, verschwindend gering. Auch konnte sich die Regierung bislang auf keine politische Linie einigen, um zu retten, was zu retten ist.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.