Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Äthiopien: Wo der Lehrer zu den Schülern kommt

Mobile Dienste für Nomaden in der Somali-Region

Von William Lloyd-George | 25.07.2014

Somali-Region. Als kleiner Junge wusste Abdi, dass es Schulen gibt, in denen Kinder lesen, schreiben und rechnen lernen. Doch weil er einer Nomadenfamilie entstammt, konnte er sich lange nicht vorstellen, in den Genuss einer regulären Schulausbildung zu kommen. Heute ist er 20 Jahre alt und weiß es besser.

Senegal: Regierung setzt auf Industrie

Schmaler Grat zwischen Entwicklung und Umweltschutz

Von Doreen Akiyo Yomoah | 02.07.2014

Dakar. Die Regierung des senegalesischen Präsidenten Macky Sall hat sich die Industrialisierung des westafrikanischen Landes vorgenommen. Im Fall der Ansiedelung des nigerianischen Zementriesen 'Dangote Cement' zeigt sich aber, wie schwer es ist, wirtschaftliche Entwicklung und Umweltschutz miteinander zu verbinden.

Kamerun: Unsichere Zukunft auf Bakassi

Halbinsel hat großen Nachholbedarf bei Entwicklung

Von Ngala Killian Chimtom | 26.09.2013

Bakassi-Halbinsel. Der 35-jährige Fischer Thomas Effiom aus der kleinen Ortschaft Jabane auf der Halbinsel Bakassi schöpft wie schon so oft Meerwasser aus seinem Haus. Denn es kommt immer wieder vor, dass der Atlantik die Küstengebiete überschwemmt. "Die Wassermassen sind schon ein großes Problem", meint er im IPS-Gespräch.

Äthiopien: Heimkehrer entwickeln die Somali-Region

Städte gelten als weitgehend sicher

Von William Lloyd-George | 09.04.2013

Jijiga. Mehr als zwei Jahrzehnte litt die Somali-Region im Osten Äthiopiens unter den Folgen eines zermürbenden Guerillakriegs. Doch in den letzten Jahren hat sich die Sicherheitslage merklich entspannt. Das ist für viele Menschen in der Diaspora ein Grund, in die Heimat zurückzukehren – und Entwicklungsarbeit zu leisten.

Sierra Leone: Einsame Strände, unberührte Natur

Tourismus soll Entwicklung bringen

Von Tommy Trenchard | 15.03.2013

Freetown. In der vierten Etage eines neuen Bürogebäudes im Westen der sierraleonischen Hauptstadt Freetown hängen Plakate, die sich an Schönheit ihrer Motive überbieten. Zu sehen sind unberührte tropische Landschaften und einsame Strände – ein Paradies für jeden naturverbundenen Touristen. Hier 'residiert' Cecil Williams, der Leiter der Nationalen Touristenbehörde.